https://www.faz.net/-gqe-9xymm

Wirtschaftsminister Altmaier : „Rettungspakete allein werden nicht genügen“

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie (CDU) Bild: Peter Rigaud/laif

Peter Altmaier hält die aktuelle Lage für ernster als die Finanzkrise von 2008. Im Interview erklärt der Wirtschaftsminister seine umfassenden Pläne, um Deutschland nach der Krise wieder fit zu machen.

          7 Min.

          Herr Altmaier, vor zwei Wochen haben Sie versprochen: Kein Job soll durch die Krise verlorengehen. Gilt das noch?

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In einer Marktwirtschaft ist und bleibt die Entscheidung, Arbeitsplätze zu schaffen oder abzubauen, Sache jedes einzelnen Unternehmens. Ich habe gesagt: Wir handeln als Staat, damit wegen der Corona-Pandemie kein Unternehmen insolvent werden und kein Arbeitsplatz entfallen muss. Wir tun alles, damit Beschäftigte und Unternehmen diese schwere Zeit durchstehen können. In der vergangenen Woche haben wir deshalb ein beispielloses Hilfsprogramm beschlossen. Wir wollen so die Substanz unserer Wirtschaft erhalten, damit wir nach der Krise wieder durchstarten können. Wir machen Angebote an Unternehmen aus allen Branchen, um Kündigungen weitestgehend zu verhindern und die Zeit des Shutdown zu überbrücken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.