https://www.faz.net/-gqe-t1pc

Wirtschaftskriminalität : Schmiergeld-Anklage gegen früheren BMW-Einkaufsmanager

  • Aktualisiert am

Eine Million Euro Schmiergeld hat der ehemalige BMW-Mitarbeiter angenommen Bild: AP

Im Korruptionsskandel wegen Bestechung in der Autoindustrie muß ein ehemaliger Einkaufsleiter von BMW mit mehreren Jahren Haft rechnen. Bei VW und Audi wird weiter ermittelt.

          Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München I gegen einen ehemaligen Einkaufsmanager von BMW sind abgeschlossen. „Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Günther L. wegen Bestechlichkeit im wirtschaftlichen Verkehr in besonders schwerem Fall“, sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler am Freitag gegenüber Dow Jones Newswires.

          In dem seit über einem Jahr laufenden Korruptionsfall werden neben zwei weiteren ehemaligen Beschäftigten der BMW AG, München, 27 Mitarbeiter bei sechs Automobilzulieferfirmen beschuldigt.

          Tipps gegen Geld

          Im Zentrum der Schmiergeld-Affäre steht der ehemalige Einkaufsleiter von BMW. Dem 55jährigen wirft die Staatsanwaltschaft vor, daß er Schmiergelder von insgesamt einer Million Euro von Zulieferern erhalten hat und dafür Tipps und Hinweise gegeben hat, wie sie den Zuschlag für bestimmte Aufträgen gewinnen konnten.

          Die Ermittlungen sind durch den Hinweis von Finanzbehörden in Gang gekommen. „Weil der Vorwurf auf Bestechlichkeit in besonders schwerem Fall handelt, muß Günther L. mit einer
          mehrjährigen Haftstrafe rechnen“, so Winkler weiter. Das Gesetz sieht einen Strafrahmen von drei Monaten bis fünf Jahren vor.

          Der ehemalige Einkaufsmanager befindet sich seit 30. August 2005 in Untersuchungshaft und hat seine Taten gestanden. Ein BMW-Sprecher wollte sich nicht zur Anklageerhebung äußern. Der Mitarbeiter sei bereits vor über einem Jahr entlassen worden, sagte er zur Begründung.

          Weitere Ermittlungen bei VW und Audi

          Während sich die Ermittlungen zunächst nur auf fünf Unternehmen beschränkten, kam vor kurzem noch der französische Zulieferer Faurecia hinzu. Gegen Mitarbeiter dieses Unternehmens ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt ebenfalls wegen Bestechung von Einkaufsmanagern der Volkswagen AG, Wolfsburg sowie der Ingoldstädter Tochter Audi.

          „In diesem Zusammenhang werden wir in Kürze drei Fälle nach Frankfurt abgeben, einen werden wir in München behalten“, kündigte Oberstaatsanwalt Winkler an. Die gesamten Ermittlungen in München sollen bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Winkler zufolge hat sich BMW sehr kooperativ verhalten.

          Neben Faurecia sind im Zusammenhang mit dem Bestechungsfall bei BMW damalige Mitarbeiter der M&H GmbH & Co. KG, Neusalz, der Amberger Grammer AG sowie der in Vilsbiburg ansässige Dräxlmaier Group betroffen. Dazu gehörten die deutschen Töchter der kanadischen Magna International Inc und der amerikanischen Lear Corp.

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Jeder Riegel eine Spende

          Start-up Share : Jeder Riegel eine Spende

          Sebastian Stricker wurde vom Berater zum Entwicklungshelfer – und gründete dann ein Unternehmen, das Konsum und Hilfe für Menschen in Not vereinen soll. Das gelingt dank mächtiger Partner.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.