https://www.faz.net/-gqe-p5mb

Wirtschaftskriminalität : Justiz macht Jagd auf Raubkopierer

  • Aktualisiert am

Der Kampf gegen illegale Software wird härter. Im ersten Halbjahr 2004 wurden 40 Prozent mehr Schadenersatz verhängt worden als im gesamten Vorjahr. Überproportional viele Raubkopierer stammen aus der IT- und Werbebranche.

          1 Min.

          Der Kampf gegen illegale Software in Deutschland wird härter. "Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden 40 Prozent mehr Schadenersatz verhängt als im ganzen Jahr 2003", sagte Georg Herrnleben, Europa-Chef der Business-Software-Allianz (BSA), des Verbands der weltweit führenden Anbieter in der IT-Branche.

          Staatsanwälte und Polizei haben nach seinen Worten ihr Vorgehen gegen die Software-Piraterie "unglaublich intensiviert": "Die Zahl der Anfragen bei den Herstellern ist um mehr als 200 Prozent gestiegen."

          Der Software-Industrie gehen Jahr für Jahr Milliarden an Umsatz durch Raubkopien verloren. Ihr Verband plant deshalb eine Kampagne gegen den Einsatz illegaler Software. "Vor allem in Unternehmen mit weniger als 500 Angestellten gibt es ein Piraterie-Problem", sagte Herrnleben dieser Zeitung. Auffällig sei, daß es gerade in der IT- und Werbebranche "überproportional viele nicht so genau nehmen mit dem Schutz des geistigen Eigentums".

          Weitere Themen

          Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          EU-Gipfel : Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          Keine Sanktionserleichterungen ohne dauerhaften Frieden: Mit dieser Botschaft reagiert die EU auf die Ergebnisse des Spitzentreffens zum Ukraine-Konflikt in Paris. Für die Wirtschaft sind es schlechte Nachrichten.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.