https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsforscher-raten-zu-hoeheren-gaspreisen-18135593.html

Energiekosten : Wirtschaftsforscher raten zu höheren Gaspreisen

  • -Aktualisiert am

Künftiger Anleger für Flüssiggas in Wilhelmshaven Bild: dpa

Heikles Abwarten: Gasimporteure dürfen höhere Kosten noch nicht an die Endkunden weitergeben. Wie teuer würde ein russischer Lieferstopp?

          3 Min.

          Die russischen Gasflüsse stocken, und die Energiepreise steigen; dennoch sehen Konjunkturwissenschaftler die Energieversorgung besser aufgestellt als noch vor einigen Monaten. Das liegt vor allem am Füllstand der Gasspeicher, der sich innerhalb der vergangenen drei Monate auf etwas mehr als 60 Prozent verdoppelt hat. Die vier Wirtschaftsforschungsinstitute der Gemeinschaftsdiagnose halten die Gefahr einer Gaslücke derzeit für wesentlich geringer als noch im April. Sollte es bei den derzeit geringeren russischen Gaslieferungen bleiben, die entlang der Ostseepipeline Nord Stream 1 auf 40 Prozent gedrosselt sind, droht nach den jetzt berechneten Simulationen auch bei ungünstigen Konstellationen kein Gasengpass für die Industrie. Bei einem sofortigen Lieferstopp russischer Gaslieferungen entsteht im Median ihrer Simulationsergebnisse ebenfalls keine Gasversorgungslücke mehr bis Ende kommenden Jahres – auch wenn weiter Risiken bestehen.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          In der Berechnung aus dem April sahen die Institute noch eine deutliche Lücke vorher, was die Produktion in der Industrie eingeschränkt hätte. Dass das nicht auch diesen Winter passiert, wenn die Haushalte wieder mehr Gas zum Heizen benötigen, schließen sie jedoch nicht aus und erwarten mit einer geringen Wahrscheinlichkeit im Fall eines Lieferstopps teils deutliche Wertschöpfungsverluste. Ihre Untersuchung haben das Münchner Ifo-Institut, das Kieler Institut für Weltwirtschaft, das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle und das Essener RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung mit Partnern am Dienstag veröffentlicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.