https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsbuecher-paul-windolf-christian-marx-die-braune-wirtschaftselite-18011699.html

Wirtschaftsbücher : Manager in der NSDAP

  • -Aktualisiert am

Die Autoren Paul Windolf und Christian Marx haben in einer großangelegten Studie herausgefunden, dass der Anteil der Manager in der NSDAP mehr als dreimal so hoch war, verglichen mit dem Durchschnitt der Bevölkerung. Das Buch über die „braune Wirtschaftselite“ schließt eine Forschungslücke.

          3 Min.

          War der Faschismus ein „Extremismus der Mitte“, wie der amerikanische Soziologe Seymour Lipset Ende der 1950er Jahre meinte? Der typische Anhänger der NSDAP gehörte demnach zum alten Mittelstand, sei also Handwerker, Landwirt oder Händler gewesen. Der Politikwissenschaftler Jürgen Falter hat später nachgewiesen, dass die Partei eine breite Unterstützung auch in der Arbeiterschaft und der oberen Mittelschicht fand. Ende 1933 gehörten ihr rund 2,6 Millionen Mitglieder an. Die Mitgliedschaft war und blieb freiwillig. Nun haben Paul Windolf und Christian Marx in einer groß angelegten Studie herausgefunden, dass der Anteil der Manager in der Partei mehr als dreimal so hoch war, verglichen mit dem Durchschnitt der Bevölkerung. Gerade anfangs waren viele Unternehmer von Hitlers Politik überzeugt: „Wenn sie Anfang 1939 auf sechs Jahre NS-Herrschaft zurückblickten, konnten sie feststellen, dass das NS-Regime viele ihrer politischen Forderungen erfüllt hatte.“ Dazu gehörten, so Windolf und Marx, die Liquidierung des Klassenfeindes (Kommunisten, SPD, Gewerkschaften), die Stabilisierung der kapitalistischen Wirtschaftsordnung und die mithilfe der forcierten Aufrüstung erreichte Rückkehr Deutschlands in den Kreis der Großmächte. Zufrieden war man auch mit der Abschaffung des klassischen Arbeitsvertrags als „Relikt einer überholten liberalen Rechtsordnung“. Dieser wurde durch eine „Eingliederungstheorie“ ersetzt. Mit dem Eintritt in den Betrieb wurde der Arbeiter in eine dem Individuum übergeordnete Betriebsgemeinschaft eingegliedert. Dieser Gemeinschaft war er zu Unterordnung und Dienst verpflichtet. Die sozialdemokratische Idee einer Demokratisierung der Betriebe stand für absehbare Zeit nicht mehr auf der Tagesordnung, schreiben die Autoren. Auch Tarifverhandlungen waren abgeschafft.

          Verlust an Kompetenz und Wirtschaftsleistung

          Dagegen lehnten die meisten Manager den aggressiven Antisemitismus ab. „Sie hielten ihn für wirtschaftlich irrational, weil sie den Verlust an Kompetenz und Wirtschaftsleistung befürchteten.“ Doch letztendlich haben sich die Unternehmen dem Druck gebeugt und jüdische Mitglieder aus Vorständen und Aufsichtsräten entlassen. Warum aber traten Wirtschaftslenker der Partei aktiv bei? Die Motive sind zahlreich, komplex und widersprüchlich. Dazu gehören wirtschaftlicher Zwang, Opportunismus, nationalkonservative Überzeugungen, strategisches Handeln (um „Schlimmeres“ zu verhüten) und gedankenloser Konformismus in einer sozialen Umwelt, in der viele zu Parteigenossen wurden. Windolf und Marx betrachten aber nicht individuell-subjektive Motive, sondern sehen die von ihnen untersuchten 537 Mitglieder der Wirtschaftselite als ein Kollektiv, dessen Interessenlage durch das totalitäre Regime bestimmt wurde. „Die NSDAP-Mitgliedschaft verschaffte Unternehmern Zugang zu einem komplexen Netzwerk, in dem Vorteile auf der Basis von persönlichen Überzeugungen zugeteilt wurden. Sie erhielten damit die Chance, an einem mafiösen Tausch zu partizipieren – allerdings um den Preis, eine formale Konformität mit der Ideologie des Regimes öffentlich zu signalisieren.“ Mit der Auflösung traditioneller Wirtschaftsverbände verloren die Unternehmen ihre autonomen Interessenorganisationen. „Damit verschob sich der Fokus der ökonomischen Interessenvertretung auf die Unternehmensebene. Die Mitgliedschaft in der NSDAP war eine Strategie (unter anderen), die kollektive Interessenvertretung durch individuelle Einflussnahme zu ersetzen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.