https://www.faz.net/-gqe-a97ov

Reaktionen auf die Beschlüsse : „Das kann man keinem Händler mehr erklären“

Das Rolltor eines Geschäfts in Osnabrück ist heruntergelassen, da der Laden aufgrund der aktuellen Corona-Situation nicht öffnen darf. Bild: dpa

Auf Unternehmen kommen nach dem Corona-Gipfel neue Pflichten, aber nur wenige Freiheiten zu. Die Enttäuschung ist groß – die Kritik auch.

          3 Min.

          Schon im Vorfeld zum Corona-Gipfel am Mittwoch hatten Unternehmen nicht viel zu lachen. Zwei Stunden dauerte am Abend des Vortages das Gespräch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Spitzenverbänden der Wirtschaft – zwei Stunden, in denen es vor allem um ein Thema ging: die Einbindung der Unternehmen in die geplante Testoffensive von Bund und Ländern.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Künftig soll nicht nur jeder Bürger mindestens einmal in der Woche an noch zu definierenden Orten in Städten und Kommunen einen kostenlosen Schnelltest machen können. Auch die Unternehmen sollen ihren Mitarbeitern – zumindest den Anwesenden in Fabriken und Büros – ein solches Angebot machen, als „gesamtgesellschaftlicher Beitrag“ in dieser Krise, wie es das Kanzleramt formuliert hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Statistisch betrachtet, ist es für Frauen in den eigenen vier Wänden oder im Bekanntenkreis gefährlicher als allein im Wald. Was aber, wenn doch etwas passiert?

          Serienvergewaltiger in Berlin : Der Albtraum jeder Frau

          Allein im Wald, und plötzlich ist da ein fremder Mann: Im vergangenen Sommer ist das sieben jungen Frauen passiert. Jetzt steht der Vergewaltiger in Berlin vor Gericht. Aber wie geht es den Frauen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.