https://www.faz.net/-gqe-95pgt

Große Koalition : Scharfe Kritik an Steuerplänen der Sondierer

Warnt vor einer verschlechterten Wettbewerbsfähigkeit durch einen höheren Spitzensteuersatz: Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. Bild: dpa

CDU und SPD erwägen eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes. Wirtschaftsweise und Unternehmensvertreter warnen vor den Folgen.

          Die drohende Erhöhung des Spitzensteuersatzes durch eine wiederbelebte große Koalition schreckt Wirtschaftsvertreter und Wirtschaftsweise auf. Denn eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes der Einkommensteuer trifft immer Personengesellschaften, Einzelunternehmer und Selbständige. Darauf weist Lars Feld, Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, hin. „Eine solche Erhöhung schadet daher dem Wirtschaftsstandort Deutschland“, sagte er dieser Zeitung. Feld stellte die rhetorische Frage, ob SPD und Union mitbekommen hätten, dass in den Vereinigten Staaten eine große Steuerreform umgesetzt werde, die zu großen Entlastungen der Unternehmen führe. „Wollen SPD und Union weiterhin eine rückwärtsgewandte Nabelschau zur Besänftigung gefühlter Ungleichheit betreiben?“

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung forderte Union und SPD auf, vorsichtig zu handeln. „Ein höherer Spitzensteuersatz wäre ein Signal, profitable Investitionen nicht in Deutschland, sondern im Ausland anzusiedeln und Gewinne aus existierenden Investitionen durch Steuergestaltung ins Ausland zu verlagern“, urteilte Präsident Clemens Fuest. „Deutschland sollte alles daransetzen, die Wettbewerbsfähigkeit seines Steuersystems zu verbessern, statt sie zu verschlechtern“, mahnte er.

          SPD fordert Ausgleich

          Wie berichtet, ist die SPD nicht bereit, nur die Einkommensgrenze für den Spitzensteuersatz zu verschieben, von der an der Spitzensteuersatz greift. Bisher gehen bei einem zu versteuernden Einkommen von 55.000 Euro von jedem zusätzlich verdienten Euro 42 Cent an den Fiskus. CDU, CSU und SPD erwägen die Grenze für diesen Spitzensteuersatz auf 60.000 Euro zu erhöhen. Die SPD pocht darauf, im Gegenzug Steuerzahler mit höheren Einkommen stärker als bisher zu belasten.

          Schon in ihrem Wahlprogramm hatte die SPD vorgeschlagen, den Spitzensteuersatz zum Ausgleich für diese Verschiebung bis auf 45 Prozent steigen zu lassen. Bei etwas mehr als 76.000 Euro Jahreseinkommen würde er dann greifen. Außerdem wollten die Sozialdemokraten die sogenannte Reichensteuer für Einkommen von mehr als 250.000 Euro von 45 Prozent auf 48 Prozent erhöhen.

          Hat Deutschland ein Ausgabenproblem?

          Die oberen 10 Prozent der Steuerzahler sorgen schon heute für mehr als 55 Prozent des Aufkommens aus der Einkommensteuer. Diese Gruppe dürfte noch mehr zahlen, wenn sich die Sozialdemokraten mit ihren Vorstellungen in den Sondierungsgesprächen durchsetzen sollten. Das Finanzministerium hat im Sommer das SPD-Modell einschließlich höherer Reichensteuer durchgerechnet. Anlass war eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Richard Pitterle. Insgesamt dürfte dieser Ansatz dem Fiskus etwa 1 Milliarde Euro einbringen. Stärker belastet würden nur die obersten 10 Prozent mit mehr als 71.300 Euro Jahreseinkommen, die fast 2,8 Milliarden Euro mehr zahlen müssten.

          Scharfe Kritik kam vom Verband der Familienunternehmer. „Im Jahr 2020 erreicht das deutsche Steueraufkommen etwa 825 Milliarden Euro. 2005 waren es nur 450 Milliarden Euro. Und unser Staat will mit dem Geld immer noch nicht auskommen?“, fragte Präsident Reinhold von Eben-Worlée. „Deutschland hat kein Einnahmen-, sondern ein Ausgaben- und vor allem ein Ausgeber-Problem.“ Länder wie Frankreich und England, denen es wirtschaftlich schlechter gehe, planten, die Steuerlast zu reduzieren. Auch die Vereinigten Staaten und China, die Hauptwettbewerber um Investitionen und Unternehmen, wollten Steuern senken. Nur die SPD propagiere Steuererhöhungen zu Lasten der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter. „Hier geht die Kuh aufs Eis, bis es bricht“, so von Eben-Worlée.

          Weitere Themen

          Aufschub der Brexit-Abstimmung Video-Seite öffnen

          Anleger verunsichert : Aufschub der Brexit-Abstimmung

          Laut Analysten ist die Wirtschaftsdynamik nicht ausreichend, um momentane politische Irritationen zu kompensieren. Der Aufschwung zum Jahresende bleibt vorerst aus.

          Topmeldungen

          Besuch eines Kanzlers: Johann Georg Reißmüller im Gespräch mit Helmut Kohl am 11. November 1997 auf dem Weg zur großen Redaktionskonferenz

          Johann Georg Reißmüller : Ein eiserner Zeuge des 20. Jahrhunderts

          Der frühere F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in Frankfurt am Main. Sein journalistisches Lebensthema war das Schicksal Mittel-, Ost- und Südosteuropas.
          Hier liegt schon Schnee: Eine Frau wandert über den Großen Feldberg im Taunus

          So wird das Wetter : Winter is coming

          In Deutschland wird es in den nächsten Tagen frostig, glatt – und es fällt Schnee. Im höheren Bergland sinken die Temperaturen sogar auf bis zu minus zehn Grad.

          Nach Macrons Rede : Nur Almosen oder ein Sieg für die Mittelschicht?

          Trotz der umfassenden Zugeständnisse: Emmanuel Macrons Ansprache an die Nation konnte nicht allen Unmut tilgen. Wortführer der „Gelbwesten“ rufen jetzt zum „fünften Akt“ der Proteste auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.