https://www.faz.net/-gqe-ag6j0

Fokus auf Staatswirtschaft : Wirtschaft kritisiert Chinas Isolationskurs

Chinas Präsident Xi Jinping Bild: dpa

Bisher machen europäische Unternehmen in China noch hohe Gewinne. Doch die europäische Wirtschaft fürchtet um ihr künftiges Geschäft in dem wichtigen Markt.

          2 Min.

          Auf den ersten Blick sehe im Reich der Mitte alles in Ordnung aus, leitet die Europäische Handelskammer in China ihr am Donnerstag vorgestelltes jährliches Positionspapier ein. Die europäischen Unternehmen hätten im Pandemiejahr 2020 in China neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn aufgestellt. Kurzfristig blieben die Wachstumsaussichten in dem Land für die ausländische Wirtschaft gut.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Die Kammer befürchtet jedoch, dass dies auf längere Sicht nicht so bleiben werde. Deutlich wie nie kritisiert die wichtigste Vertretung europäischer Unternehmen in ihrer Einschätzung den Isolationskurs von Chinas Präsident Xi Jinping. Dass sich das Land und seine Führung wie in dem im vergangenen Jahr veröffentlichten neuen Fünf-Jahres-Plan „immer stärker nach innen“ wende, rufe bei den Unternehmen aus Europa die Sorge wach, ob und in welchem Umfang sie künftig in dem Land noch Geschäfte machen dürften.

          Verliert China das Wettrennen mit den USA?

          So stärke die Regierung immer mehr die Staatswirtschaft, weil sie diese als „sicher, berechenbar und vor allem kontrollierbar“ ansehe. Im Hinblick auf das harsche Vorgehen der Pekinger Regulatoren gegen Internetkonzerne wie Alibaba, Ant Financial, Tencent und Didi seit Herbst vergangenen Jahres schreibt die Kammer, dass Chinas Führung versuche, den „die Kontrolle über den dynamischen Privatsektor zu erhöhen, um politische Ziele zu erreichen“.

          F+Newsletter – das Beste der Woche auf FAZ.NET

          Samstags um 9.00 Uhr

          ANMELDEN

          Damit ist gemeint, dass Staatsführer Xi Jinping Privatkonzerne wie Alibaba und Tencent dazu zwingen will, nicht mehr allein in profitträchtige Geschäfte mit chinesischen Konsumenten zu investieren wie etwa E-Commerce, Lieferdienste und Videospiele. Stattdessen sollen die Unternehmen nach dem Willen Pekings vermehrt in die Entwicklung von Halbleitern, Künstliche Intelligenz, Roboter, Autonomes Fahren und andere Technologien ihre Milliarden stecken, die die Führung künftig voll und ganz im eigenen Land herstellen lassen will, um nicht von fremden Mächten wie den Vereinigten Staaten abhängig zu sein.

          Langfristige teure Strategie

          Die Handelskammer schreibt, dass diese Form der Planwirtschaft dazu führen könne, dass China das Wettrennen mit den USA verliert. So sei der Aufstieg zur wirtschaftlichen Supermacht „alles andere als sicher“. Zwar mache es Sinn, im Zeitalter des Virus die Lieferketten verstärkt in die Heimat zu verlegen und dadurch widerstandsfähiger gegenüber Schocks wie etwa die Lockdowns in vielen Produktionsländern zu machen.

          Doch langfristig werde diese Strategie für das Land teuer, weil sie einen steten Fluss von staatlichen Subventionen und das Aufrechterhalten von Zöllen erfordere. Weil damit auch gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit Chinas sinke, sei in der Folge auch das Ziel des Landes in Gefahr, die internationale Technologieführerschaft zu erreichen und wie von Xi Jinping versprochen bis 2060 kohlenstoffneutral zu werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.