https://www.faz.net/-gqe-7qhl5

Grafik des Tages : Das Herz von Europas Industrie verschiebt sich

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Die Industrieproduktion in der EU entwickelt sich stark unterschiedlich. Vor allem Länder, die unter den Folgen der Finanzkrise leiden, müssen Einbußen hinnehmen.

          Wie sehr Griechenland unter den Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise leidet, zeigt sich nicht nur an der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit oder den Verschuldungsquoten. Auch ein Blick auf die Industrieproduktion macht das Ausmaß deutlich: So hat das Land seit 2010 15 Prozent seiner Industrieproduktion eingebüßt.

          Wie die Grafik von Statista für FAZ.NET zeigt, hat sich die Industrieproduktion in der EU stark unterschiedlich entwickelt. Ausgehend von einem Basiswert von 100 im Jahr 2010 legte sie demnach bis April 2014 um 2,2 Prozent zu. Einige Staaten verzeichneten jedoch ein deutlich größeres Plus. Das größte Wachstum gab es in Staaten, die später in die EU eingetreten sind: Die Slowakei, Rumänien und Estland konnten ihren Industrieausstoß jeweils um mehr als ein Viertel im Vergleich zu 2010 erhöhen.

          Länder, die stark von den Folgen der Krise betroffen sind, haben hingegen das größte Minus aufzuweisen: allen voran Zypern, das eine um 29 Prozent geringere Industrieproduktion aufweist, außerdem Italien und Spanien mit Einbußen von jeweils mehr als sieben Prozent.

          Weitere Themen

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.