https://www.faz.net/-gqe-9ev84

Amerika-Kommentar : Trumps Triumph

Präsident Donald Trump im September in New York Bild: AP

Allen düsteren Vorhersagen zum Trotz steht Amerikas Wirtschaft unter Präsident Trump blendend da. Auch deutsche Unternehmen profitieren. Doch wie lange geht das gut?

          1 Min.

          Donald Trump wird die Vereinigten Staaten in die Krise stürzen und die Weltwirtschaft mit in die Tiefe reißen. Darin waren sich viele Fachleute vor zwei Jahren einig. Heute ist das Gegenteil der Fall.

          Die Tatsache, die man hierzulande nicht so gerne hört, lautet: Amerika boomt – und davon profitieren auch deutsche Unternehmen. Um 7 Prozent steigerten die 50 größten deutschen Unternehmen jenseits des Atlantiks 2017 ihre Umsätze, von einem „Hammerjahr“ ist die Rede.

          Verantwortlich dafür ist zu allererst Trumps Steuerpaket, das die Unternehmen entlastetet und Investitionen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten attraktiver macht. Weil auch andere Industrienationen – allen voran die durch den Brexit verunsicherten Briten – an der Steuerschraube drehen wollen, wächst auch hierzulande der Druck etwas zu tun. Der Industrieverband BDI ruft schon laut nach steuerlichen Entlastungen. Die Unternehmen haben zwar eine ganze Reihe berechtigter Forderungen an die Bundesregierung, ob die nach niedrigeren Steuern an erster Stelle stehen sollte, ist allerdings fraglich.

          Eine Hochkonjunktur künstlich zu befeuern gilt als gefährlich. Wirtschaftsnobelpreisträger Edmund Phelps rechnet deshalb in Amerika im kommenden Jahr mit einer Rezession. Ob Trumps Triumph anhält, muss sich also erst noch zeigen.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Weitere Themen

          Preisrekorde gefährden Green Deal

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.