https://www.faz.net/-gqe-a69v9

Wirecard-Skandal : Bafin im Feuer

Das Logo der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) vor der Niederlassung in Bonn. Bild: Reuters

Offenbar ohne fachliche Grundlage hat die Bafin 2019 das Leerverkaufsverbot für Wirecard-Aktien verhängt. Was wusste das Finanzministerium? Für Olaf Scholz könnte es noch sehr gefährlich werden.

          1 Min.

          Die Einschläge kommen näher für die Bafin. Die Finanzaufsicht hat bei der Kontrolle des Zahlungsdienstleisters Wirecard keine gute Figur gemacht, jetzt rückt auch die Bundesbank von ihr ab. An die Mitglieder im Untersuchungsausschuss schreiben die Währungshüter, dass es keinen wissenschaftlich untermauerten Grund für das Verbot sogenannter Leerverkäufe von Wirecard-Aktien durch die Bafin gegeben habe.

          Doch die Behörde schlug die Bedenken offenbar in den Wind. Das klingt technisch, bedeutet aber im Klartext: Die Bafin hat es den Aktionären trotz Warnungen der Bank verboten, auf fallende Wirecard-Kurse zu wetten – obgleich das der richtige Weg war angesichts früher Berichte über dubiose Geschäfte.

          Schlimmer noch: Die Aufsicht signalisierte, dass sie hinter Wirecard stand, was den Bauernfängern noch mehr gutgläubige Investoren zutrieb und zunächst den Aktienkurs und dann die Verluste befeuerte. Die große Frage ist, was das Finanzministerium von dem Markteingriff der Bafin wusste und ob es den falschen Weg mittrug. Die Sache könnte dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz noch sehr gefährlich werden.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hannover Messe Digital Video-Seite öffnen

          Livestream : Hannover Messe Digital

          Die Hannover Messe ist normalerweise die größte Industrieschau der Welt und beginnt am Montag wegen der Corona-Krise als reines Digitalformat. Verfolgen Sie die Veranstaltungen im Livestream.

          Altmaier: „Team aus Estland einfliegen“

          Hilfe bei Digitalisierung : Altmaier: „Team aus Estland einfliegen“

          Deutschland hinkt hinterher, während Estland vormacht, wie Digitalisierung geht. Wirtschaftsminister Altmaier kann sich deshalb vorstellen, dort um Hilfe zu bitten. Was in Estland Standard ist, ist für Deutschland noch Zukunftsmusik.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.