https://www.faz.net/-gqe-a5mhw

Insolvenzfall Wirecard : Gläubiger fordern mehr als 12 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Unter strengen Hygienevorschriften hat im Münchner Löwenbräukeller die Gläubigerversammlung von Wirecard stattgefunden. Bild: dpa

Über den gesamten Tag treffen sich Gläubiger von Wirecard im Löwenbräukeller in München. Ihre angemeldeten Forderungen sind gigantisch: Sie verlangen von dem insolventen Finanzabwickler mehr als 12 Milliarden Euro.

          1 Min.

          Nach dem Zusammenbruch des Skandalkonzerns Wirecard haben gut 11 500 Gläubiger des insolventen Zahlungsdienstleisters Forderungen in Höhe von mehr als 12 Milliarden Euro angemeldet. Das teilte das Münchner Amtsgericht am Mittwoch nach der ersten Gläubigerversammlung mit.

          Damit übersteigen die angemeldeten Forderungen die bisher erzielten Erlöse bei der Abwicklung des Konzerns erwartungsgemäß um ein Vielfaches. Die hohe Summe von gut 12,4 Milliarden Euro erklärt sich daraus, dass neben geschädigten Banken, Investoren und Geschäftspartnern auch viele Aktionäre Schadenersatzforderungen angemeldet haben.

          Nach Angaben aus Finanzkreisen hat Insolvenzverwalter Michael Jaffé bislang mit dem Verkauf von Unternehmensteilen und Technologie etwa eine halbe Milliarde Euro erlöst. Weitere Verkäufe sind geplant, doch es gilt als ausgeschlossen, dass der Insolvenzverwalter die verlorenen Milliarden komplett zurückholt.

          Persönlich erschienen zu der Versammlung im Münchner Löwenbräukeller lediglich 74 Teilnehmer, darunter Anwälte, die die Ansprüche tausender Gläubiger vertreten. Das Amtsgericht hat insgesamt sieben Gläubigerversammlungen einberufen, die zwei Tage dauern sollen. Neben der Muttergesellschaft Wirecard AG sind auch sechs Tochtergesellschaften insolvent, für jede Gesellschaft ist eine eigene Gläubigerversammlung angesetzt.

          Zahlreiche Schadenersatzklagen anhängig

          Von der Entwicklung dürften Prozessfinanzierer und Anwaltskanzleien profitieren, die zahlreiche Massenklagen gegen Wirecard, den früheren Vorstand um Markus Braun und Wirtschaftsprüfer von EY anstrengen. Am vergangene  Freitag haben Anwälte am Landgericht Stuttgart für mehrere hundert geschädigte Aktionäre zehn Pilotklagen gegen die Big-Four-Gesellschaft und deren verantwortlichen Wirtschaftsprüfern und Partnern eingereicht.

          Auch gegen die Finanzaufsicht Bafin gibt es eine Staatshaftungsklage am Landgericht Frankfurt. In Berlin bereitet die Schutzgemeinschaft für Kapitalanleger ein Verfahren gegen den Bund vor. Dabei stützen sich die Anlegerschützer auf den unionsrechtlichen Amtshaftungsanspruch

          Weitere Themen

          Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu Video-Seite öffnen

          Von Biontech : Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu

          Die britischen Gesundheitsbehörden haben eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines Partners Pfizer erteilt. Der Impfstoff soll schon ab der kommenden Woche zur Verfügung stehen.

          Europa räumt im Weltall auf

          Müllmission : Europa räumt im Weltall auf

          Die ESA vergibt erstmals einen Auftrag für einen Abschlepp-Satelliten, um Schrott im All zu beseitigen. Die Mission soll Schule machen, doch es gibt viel zu tun. Umweltbewusstsein ist im Weltraum noch nicht angekommen.

          Topmeldungen

          Eine ANimation des Geräts, dass Weltraum-Müll abschleppen soll.

          Müllmission : Europa räumt im Weltall auf

          Die ESA vergibt erstmals einen Auftrag für einen Abschlepp-Satelliten, um Schrott im All zu beseitigen. Die Mission soll Schule machen, doch es gibt viel zu tun. Umweltbewusstsein ist im Weltraum noch nicht angekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.