https://www.faz.net/-gqe-aazp1

Wirecard-Skandal : Das sind die Lehren aus dem Untersuchungsausschuss

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Wirecard-Untersuchungsausschuss Bild: AFP

Die Pleite des Dax-Konzerns Wirecard ist der größte Finanzskandal der deutschen Geschichte. Was muss passieren, damit so etwas nicht noch mal passiert? Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Wirecard galt als deutsche Antwort auf das Silicon Valley. Sie endete als größter Finanzskandal der Bundesrepublik. Ein Start-up aus dem Industriegebiet Aschheim bei München wird zum Dax-Konzern mit einem Börsenwert von über 20 Milliarden Euro, die dahinschmolzen. Damit leider auch die Lebensersparnisse vieler Anlegerinnen und Anleger.

          Er hätte einen solchen Skandal „überall erwartet, nur nicht in Deutschland“, erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wenige Tage nach der Insolvenz des Unternehmens. Diese Einschätzung war angesichts des Diesel-Skandals oder des Steuerbetrugs durch Cum-Ex-Geschäfte schon damals befremdlich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die renommierten Weingüter verlassen zunehmend den Besitz der alteingesessenen Adelsfamilien. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.

          Excelsior Sputter : Wie billig darf’s denn sein?

          Fahrradautomatik für kleines Geld: Sind zwei Übersetzungen, die man nicht mal schalten muss, am Stadtfahrrad genug? Dann würden 400 Euro für ein „Lifestylerad“ genügen.