https://www.faz.net/-gqe-6v7r6

Wintervorbereitung : Kommunen haben mehr Streusalz bestellt

  • Aktualisiert am

Streusalz im Einsatz Bild: ZB

Offenbar rechnen Städte und Gemeinden mit einem harten Winter. Die Lager seien besser aufgefüllt, sagte Norbert Steiner, Chef des Streusalzherstellers K+S, der F.A.S.

          1 Min.

          Deutschlands Städte und Gemeinden rüsten sich offenbar für einen harten Winter. Nachdem im vorigen Jahr angesichts der starken und lang anhaltenden Schneefälle in vielen Kommunen das Streusalz ausgegangen war, hätten sie in diesem Jahr deutlich mehr bestellt, sagte der Chef des größten Streusalz-Produzenten K + S in Kassel, Norbert Steiner, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Nach den vielen Diskussionen im vergangenen Winter haben die Kommunen dieses Jahr ihre Lager besser aufgefüllt.„

          Streusalzlager in Bülstringen, Sachsen-Anhalt

          Die Mengen der so genannten Frühbestellungen in Deutschland seien „deutlich höher als in der Vergangenheit“, sagte Steiner der F.A.S. Auch die Streusalz-Hersteller selbst hätten Lehren aus den Lieferengpässen gezogen. „Wir haben unsere Lagerkapazitäten in Europa von 900.000 auf eine Million Tonnen aufgestockt“, führte Steiner aus. Sein Unternehmen, das früher unter „Kali und Salz“ firmierte, hatte im vorigen Jahr Steusalz von den Produktionsstätten auf den Bahamas und in Chile als Nachschub nach Deutschland transportieren lassen.

          Wie hart der Winter werde, sei allerdings trotz aller meteorologischen Fortschritte jedes Jahr ausgesprochen schwierig vorherzusagen. „Genaue Prognosen dafür kann niemand geben“, sagte Steiner der F.A.S. „Wir sind aber auf den Winter gut vorbereitet.“

          Weitere Themen

          Reich werden im Casino Video-Seite öffnen

          Macau : Reich werden im Casino

          Macau, einst eine vergessene portugiesische Kolonie, ist jetzt der zweitreichste Ort der Erde und das größte Zockerparadies der Welt. Aber dieser Wohlstand kostet.

          Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Kritische Fragen zu Libra : Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht unter Druck. Im Repräsentantenhaus muss er die geplante Kryptowährung Libra verteidigen. Die Abgeordneten befürchten, sie könne den Dollar gefährden und damit die Weltpolitik beeinflussen.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.