https://www.faz.net/-gqe-u8d7

Windows-Entwickler Steven Sinofsky : Der Tempomacher

  • Aktualisiert am

Steven Sinofsky Bild: Microsoft

Heutzutage werden Programme nicht nur über das Internet vertrieben, sie können auch direkt dort laufen. Windows Live ist Microsofts zentrale Plattform für diese Art von Software. Steven Sinofsky leitet die Entwicklung von Windows und seinem Online-Ableger.

          1 Min.

          Steven Sinofsky leitet die Entwicklung des Betriebssystems Windows und - was in Zukunft immer wichtiger wird - des Online-Ablegers Windows Live. Inzwischen werden Programme nämlich nicht nur über das Internet vertrieben, sie können auch direkt dort laufen. Windows Live ist Microsofts zentrale Plattform für diese Art von Software.

          Der Vorteil solcher Programme: Sie müssen nicht auf jedem Computer einzeln installiert werden. Es reicht, eine Internet-Adresse einzutippen. Google ist dabei einer der Vorreiter. Das Unternehmen lässt zum Beispiel die elektronischen Landkarten von „Google Maps“ auf seinen Servern laufen und bietet erste Grundversionen von Büroprogrammen - derzeit kostenlos. Um solche Internet-Programme zu nutzen, ist auch kein Windows mehr nötig. Das billigere Linux reicht.

          Geschwindigkeit wird immer wichtiger

          Sinofsky bekam seinen Job im März, nachdem sich die Einführung der neuen Windows-Version „Vista“ ein weiteres Mal verzögert hatte. Vorher hat er sich um die Bürosoftware Office gekümmert und dabei bewiesen, dass er mit seinen Projekten pünktlich fertig wird.

          Das ist entscheidend, denn Geschwindigkeit wird in der Welt der Internet-Software immer wichtiger. Programmierer können nämlich einfach das laufende Programm verbessern. Die Kunden müssen nicht mehr auf die nächste Version warten.

          Weitere Themen

          Easyjet verspricht CO2-neutrale Flüge

          Luftverkehr : Easyjet verspricht CO2-neutrale Flüge

          Der Flugverkehr steht für immerhin 2 Prozent der globalen CO2-Emissionen. Der Billiganbieter Easyjet will nun als erste Fluglinie den gesamten Ausstoß mit Klimaschutzprojekten kompensieren

          Wozu Milliardäre gut sind

          Hanks Welt : Wozu Milliardäre gut sind

          Gern wird übersehen: Nichts erschwert das Reichwerden in einer funktionierenden Marktwirtschaft so sehr wie der Wettbewerb. Außerdem brauchen wir Ärmeren die Milliardäre aus eigenem Interesse.

          Topmeldungen

          Verteidiger des Präsidenten : Hemdsärmlig für Trump

          Bei den Anhörungen wegen der Ukraine-Affäre tritt der republikanische Abgeordnete Jim Jordan ins Rampenlicht. Der ehemalige Profi-Ringer soll die Verteidigungsstrategie von Donald Trump transportieren – wohl auch stilistisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.