https://www.faz.net/-gqe-9l8yl

Schlüsselpositionen : Frankreich will lieber Chefposten der EU-Kommission als den der EZB

  • Aktualisiert am

EU-Flaggen wehen vor dem Gebäude der EU-Kommission. Bild: dpa

Die französische Regierung hat sich noch nicht entschieden, welche Schlüsselposition in Europa es anstreben möchte. Doch Eingeweihten zufolge gibt es eine Tendenz.

          Frankreich schielt Insidern zufolge mehr auf den Chefposten in der EU-Kommission als auf die Position des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB). Für die Gestaltung des europäischen Projekts, das sich an einem kritischen Scheidepunkt befinde, spiele der Kommissionsposten eine größere Rolle, sagten drei mit den Diskussionen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. „Die Kommission ist der wichtigste Job, denn dieser ist der am stärksten politische. Die EZB hat bereits das gemacht, was sie machen kann“, sagte einer der Insider.

          Bislang hat sich Frankreich noch nicht formell entschieden, welchen Schlüsselposition in Europa es anstreben möchte. Staatspräsident Emmanuel Macron wird am Ende diese Entscheidung treffen. Sein Büro lehnte eine Stellungnahme zu den Informationen ab. Die Europawahl findet vom 23. bis 26. Mai statt. Von deren Ausgang und den Verhandlungen unter den Mitgliedsstaaten wird abhängen, wer Nachfolger von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird. Die achtjährige Amtszeit von EZB-Chef Mario Draghi läuft im Oktober aus.

          Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hatte in der vergangenen Woche gesagt, Frankreich werde kämpfen, um „seine Interessen zu verteidigen“, wenn die Verhandlungen über die Vergabe der Spitzenämter in Europa beginnen. Dabei wird es auch darum gehen, einen Interessen-Ausgleich zwischen den Mitgliedsstaaten zu finden.

          Auch Deutschland möchte zum Zuge kommen. Spitzenkandidat der konservativen Parteienfamilie EVP für die Europawahl ist CSU-Vize Manfred Weber. Damit ist auch ein Anspruch auf den Posten des EU-Kommissionschefs verbunden. Zu den heißen Anwärtern auf die Draghi-Nachfolge wird neben Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau, Finnlands Zentralbank-Gouverneur Olli Rehn auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gezählt. 

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.