https://www.faz.net/-gqe-adoey

Zocken für die Steuerkasse : „Legt los und spielt“

Auf den Philippinen durften Casinos vor allem anderen öffnen – der philippinische Präsident legt Wert auf die Steuereinnahmen. Bild: Reuters

Im Kampf gegen die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie greift der philippinische Präsident Rodrigo Duterte zu unkonventionellen Mitteln: Er ruft zum Glücksspiel auf. Denn so werden Steuern in die Staatskasse gespült.

          1 Min.

          Zocken gegen Corona: Nun muss die Pandemie dafür her­halten, dass der umstrittene phi­lippinische Präsident Rodrigo Duterte einmal mehr eine geistige Kehrtwende einläutet: Der Mann, der Tausende Arme aufgrund ihres Dro­genmissbrauchs hatte umbringen lassen und das Glücksspiel verteufelte, will nun die Karten neu mischen lassen: Seit Mitte der vergangenen Woche ist das Zocken plötzlich in Ordnung. Spült es doch Geld in die Staatskasse, in der notorisch Ebbe herrscht.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          So wie schon der überaus strenge Stadtstaat Singapur sich zwei Kasinos gegönnt hat, obwohl er Glücksspiel eigentlich verteufelt, so wittert auch Duterte nun den Duft der Dollars: „Legt los und spielt“, sagte der philippinische Präsident in Manila. „Jetzt, wo wir Geld brauchen, ist es doch das Vernünftigste, solche Aktivitäten zu fördern.“ Ob er nun auch den Rausch­gifthandel freigeben und besteuern will, ist noch nicht bekannt.

          Wohl aber reiben sich die Eigentümer der Glücksspielkonzerne die Hände. Ihre Aktien stiegen nach den Kommentaren des Präsidenten zwischen 5 und 7 Prozent. Die Aktionäre scheinen dem Präsi­denten zu vertrauen, obwohl er seine Meinung mindestens so schnell ändert wie sein früherer Amtskollege Donald Trump in Washington. 2018 hatte Duterte die Überprüfung eines Ver­trages angeordnet, der das Leasing eines Kasinos im Wert von rund 1,5 Milliarden Dollar vorsah, das Kasino eröffnete nie. Im Jahr 2019 bremste er staatliche Lotterien aus. Schon im Mai aber hatte Duterte verblüfft: Während die zweite Corona-Welle über das Land fegte, erlaubte er chinesischen Kasinobetreibern das Wiedereröffnen – obwohl alle anderen Geschäfte geschlossen bleiben mussten und die Menschen litten.

          Die sogenannten POGOs (Philip­pine offshore gaming operators) beschäftigen Hunderttausende chinesischer Arbeiter in einem schwer zu durchschauenden Sektor. Schon damals fragte die auf den Inseln traditionell starke katholische Kirche, wieso das Zocken wieder erlaubt werde, die Heilige Messe aber aus Sicherheitsgründen untersagt bleibe. „Die Philippinen werden von der einzigen christlichen Nation Ostasiens zum Hauptland des Glücksspiels im Fernen Osten“, kritisierte Martin Jumoad, Erzbischof von Ozamis. Auf diesem Ohr bleibt Duterte taub. Nun ermahnte er die Spielekonzerne nur, wenigstens ordentlich Steuern zu zahlen.

          Weitere Themen

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.