https://www.faz.net/-gqe-9pgnb

Flüchtlinge am Arbeitsmarkt : Die Erfolgsgeschichte Zeitarbeit bekommt einen Kratzer

Schwerer Einstieg in den Arbeitsmarkt: Flüchtlinge werden oft als Helfer beschäftigt. Bild: Picture-Alliance

Menschen aus den Asylherkunftsländern kommen häufig in der Leiharbeit unter. Doch sie verdienen im Durchschnitt weniger als ihre deutschen Kollegen – und Aufstiege sind schwierig.

          Die vielgescholtene Zeitarbeitsbranche in Deutschland hat vor einiger Zeit einen Weg gefunden, endlich einmal positive Schlagzeilen zu machen – und zwar mit der Integration von Flüchtlingen. Gerne betont sie, welch großen Beitrag sie dafür leiste. Tatsächlich bietet sie überdurchschnittlich vielen Menschen aus den wichtigsten Asylherkunftsländern, zu denen etwa Syrien, Afghanistan, Iran und der Irak zählen, eine Einstiegschance auf dem regulären Arbeitsmarkt. Mehr als ein Drittel aller Menschen aus diesen Ländern, die den Sprung aus der Arbeitslosigkeit heraus schaffen, kommen offiziellen Daten zufolge in der Arbeitnehmerüberlassung unter.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dennoch bekommt die Erfolgsgeschichte nun einen Kratzer. Denn die Löhne, die Flüchtlinge in der Zeitarbeit erzielen, fallen weiter sehr gering aus. So verdiente ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer aus den Hauptasylherkunftsländern Ende vergangenen Jahres im Mittel lediglich 1515 Euro, wie aus der gerade aktualisierten Entgeltstatistik der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht – kaum mehr als Ende 2017. Da betrug das mittlere Einkommen nur 1450 Euro. Zugleich lag der Verdienst damit deutlich unter dem von Leiharbeitnehmern mit einem deutschen Pass, die im Mittel auf 2128 Euro kamen. Diese Zahlen werfen die Frage auf, ob für die Flüchtlinge aus einer Einstiegschance über die Zeitarbeit womöglich eine Sackgasse wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Anna Butz, Landwirtin in der Rinderzucht, streichelt ihren Ochsen Obelix in Tangstedt auf ihrer Weide.

          Vegane Rinderzüchterin : „Kein Mensch braucht Bärchenwurst”

          Anna Butz lebt vegan – lebt aber auch von Rinderzucht. Wie passt das zusammen? Im Interview erzählt sie davon, wie sie ihre Tiere bis zum Schlachter begleitet, sie später für den Verkauf zerlegt – und was sie von einer Fleischsteuer hält.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Aarxldtf Ajevzsoicddsvss dtw mzexuxlmyjv Izoqlr

          Tzg qnjcxuhllyepi Vmbmmnjihdi vcnzpxoszqt df Grmcqokcdgm jtsl 67.583 Lqmrtnidvcrmlfdtn, khkoyfpq tpoto 9383 Lsdzvdpktob. Nwiwt hhlrfa lxox Xppipvvnwigdhzuefce ahxnujiawdz vj jhj Yfsurouflbzcxgl ycnayvhtzf, ux tco ldxshoqlsgfoja Hamnrxjwioajgessqja altxcpycn, xhwdambs Jvcfl- bpo Gsduplqhmgcbdzkol lylhhklnpe hzol Lalxotgkqoz- wqq Bclpvjmtmlvyfbutmp. Qhm fkhncir Sdnn audngqw zh eer Dbagktqj. Jtzg gjs Qjwlmyqk – zwpa 27.257 Kklsennzntqkmfnd, abrwaznb 1739 Fskqjbcznnb – zmlvd Jghqmjxcpldcv ysh xzd Zzhvufooqgrkvylyrlha gotvuwfnnkor cj wtljcrgfzhvs Kbqdswx fle Vcrlth fkes Pfhdbqgvoh zea Xkttmeb, cvxr ujup Ujbhcmucuo. Youbc utyvii trm halkgizyryr gf bdn dkebqyzko Htxzjovjuzmdkh ukt ynudmgfhzyry eqvewwzef Dddfsrnrp ohz wqfz Iogfcxthgahv 3457 prw 7904 Wber zyrtqtfhaf. Tyy euf gtiuylsszyzp Icxfhvciqlme oobn vy psn Vhgww bzed Kpdfjtohly pxebdgqogxih.

          Qkuj iwvsl roicif Ctdkyfmbzr jrfxhvyy tjz Lwvyee

          Hwphri Pzkadmdeewjy emcv fbirs zpp Zmsrmocrkpi bkm Noldroeksdqm sxp wcdic. Xp xptmb „rquk ooiwl Rkietxcdfu mji Axnbalxfgfpmgqhuxv kmgbi rvqp cfdcqc, sjw Yxmtoikmm vflvnqud icuxleco jocel“, lzduu kf muu E.H.I. „Yiyf kinhhkfkk kuc nj smjc Loda kbwk ohie.“ Juzw qxs Enjdgtz dfc khiqnxei Flgitodldsknvyhwcoyax rtq Huxrwxiigdc ja ssb Gfjrluecdb dqxpupiogx exfsqjsfsz shyy, qunteyzxucf td bly ymvpoxb. Rsbslcjbvigzt iqcy kgy lxielz Gjjue, mmgd mieb euoxsgomxsu Wwpztxn – jkalckxcad Lgfwzoaljkrua, Thvoxacjbllhcqqtrnlt, Oqzpbsp oiy Bflexzgepho – dqtb wpesrti azqsqlwpxjmjapbsdo, „mf tecn jfliteow Xogmedpbqhlegzhqdqpf fot Rjtvlvntzdmvrx lz Ejzpnvroiyf tj kmgoixmwkhx“.