https://www.faz.net/-gqe-8x78c

Ungleichheit in Deutschland : Wie zufrieden sind die Deutschen?

  • -Aktualisiert am

Kaum Grund zur Sorge? Bild: AP

Vor einigen Wochen schrieb DIW-Präsident Fratzscher in der F.A.Z., die Deutschen seien zufrieden wie nie zuvor und gleichzeitig unzufrieden mit dem Zustand der Gesellschaft. Das stimmt so nicht.

          Jahr für Jahr befragt das am DIW angesiedelte Sozio-ökonomische Panel (SOEP) die immer gleichen Personen nach ihren Lebensumständen und auch nach ihrer Lebenszufriedenheit. Auf einer Skala von null (ganz und gar unzufrieden) bis zehn (ganz und gar zufrieden) können die Befragten ihre persönliche Lebenszufriedenheit einstufen. Im Jahr 2015 kreuzten die Deutschen im Schnitt einen Wert von 7,5 an. Zum Vergleich: 2004 betrug der Durchschnitt nur 6,9.

          Marcel Fratzscher, der Präsident des DIW, stellt sich in einem kürzlich erschienenen Beitrag die Frage, wie dies dazu passt, dass sich angeblich immer mehr Menschen in Deutschland abgehängt fühlen, um ihre Zukunft sorgen und die wachsende soziale Ungleichheit beklagen. Drei Gründe führt er an, die den Widerspruch auflösen sollen:

          Als erstes führt er an, dass die Menschen im Durchschnitt zwar zufriedener geworden sind, dass dies aber nicht über die Polarisierung der Gesellschaft hinwegtäuschen dürfe. Mehr als vier Millionen Menschen haben seit 2005 wieder Arbeit gefunden, und für eine große Mehrheit sind die Einkommen seit dieser Zeit gestiegen.

          Zufriedener nach Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt

          Aber, so Fratzscher, für 40 Prozent der Haushalte sei die Kaufkraft im Vergleich zu 1999 gesunken und immer mehr Menschen arbeiteten in prekären Verhältnissen. Interessanterweise findet man diese Polarisierung nicht in den Lebenszufriedenheitsdaten. 2015 kreuzten mehr als 83 Prozent der vom SOEP Befragten bei der Lebenszufriedenheit mindestens eine Sechs an – mehr als je zuvor.

          Umgekehrt kreuzten nicht einmal sieben Prozent eine Vier oder einen schlechteren Wert an, anteilig sind das rund 42 Prozent weniger als noch 2004. Immer mehr Menschen in Deutschland sind zufrieden. Außerdem ist auch die Schere zwischen Unzufriedenen und Zufriedenen nicht etwa aufgegangen – im Gegenteil. Das belegt eine aktuelle Studie, die meine Mitarbeiter und ich jüngst abgeschlossen haben.

          Sie zeigt mit Hilfe von Befragungsdaten aus dem Panel „Arbeitsmarkt und soziale Sicherheit“ des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung aus Nürnberg (IAB): Wer arbeitslos gewesen war und dann wieder Arbeit im Niedriglohnsektor gefunden hatte, wurde durch den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt deutlich zufriedener, selbst wenn er nach wie vor auf ergänzendes Arbeitslosengeld II angewiesen war.

          Die konkreten Sorgen der Deutschen

          Fratzscher führt weiter aus, dass die individuelle Lebenszufriedenheit etwas über das gegenwärtige Empfinden aussage, nichts aber über die Hoffnungen, Sorgen und Ängste der Menschen, die sich mit einer unsicheren Zukunft verbinden. Mit dieser Aussage widerspricht er aber allen Erkenntnissen der Zufriedenheitsforschung. Um nur ein Beispiel anzuführen:

          Die Magdeburger Ökonomen Andreas Knabe und Steffen Rätzel haben gezeigt, dass Beschäftigte nach einer Arbeitslosigkeit niedrigere Lebenszufriedenheitswerte angeben als vor der Arbeitslosigkeit. Dieser Effekt zeigt sich aber nur bei jenen, die um die Sicherheit ihres neuen Arbeitsplatzes bangen müssen – je größer die Sorgen um die Zukunft, desto geringer die gegenwärtige Zufriedenheit. Also müssten wachsende Zukunftsängste die Lebenszufriedenheit verringern.

          Um das zu klären, lohnt ein Blick auf die konkreten Sorgen, die sich die Deutschen machen. Auch hiernach fragt das SOEP regelmäßig. Die Antworten zeigen, dass sich die Menschen im Jahr 2015 weniger Sorgen um den eigenen Arbeitsplatz, die eigene wirtschaftliche Situation und die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung machten als noch 2004 und in den Jahren danach.

          Woher stammt diese Unzufriedenheit über soziale Ungleichheit?

          Das hat wohl auch damit zu tun, wie Jürgen Schupp vom SOEP vermutet, dass Deutschland trotz der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen des vergangenen Jahrzehnts viele Krisen erfolgreich bewältigt hat. Nur die Sorgen um den Frieden haben zugenommen. Direkt befragt, sagen die Menschen also offenbar nicht, dass sie sich zunehmend um ihre Zukunft sorgen. Fratzschers These wird von den Antworten der Betroffenen widerlegt.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Schließlich sieht Fratzscher einen Widerspruch zwischen der Zufriedenheit mit den eigenen Lebensumständen und der Unzufriedenheit über die soziale Ungleichheit und den bröckelnden gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das SOEP fragte erstmals 2015 nach der Zufriedenheit mit der allgemeinen Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit in Deutschland.

          Hier zeigt sich tatsächlich eine höhere Unzufriedenheit als bei anderen Dimensionen des alltäglichen Lebens wie zum Beispiel dem eigenen Familieneinkommen. Allerdings korreliert auch diese Unzufriedenheit über die Ungleichheit in der Gesellschaft mit der persönlichen Lebenszufriedenheit: Wer unzufrieden ist mit der sozialen Situation in Deutschland, ist in der Tendenz auch weniger zufrieden mit seinem eigenen Leben.

          Wir sollten die gute Nachricht gute Nachricht sein lassen

          Woher stammt diese Unzufriedenheit über soziale Ungleichheit? In den Lebenszufriedenheitsdaten findet man jedenfalls keine wachsende Ungleichheit. 2015 kreuzten knapp 70 Prozent der Befragten schon mindestens zum dritten Mal in Folge eine Sechs oder mehr auf der Skala an, das waren 15 Prozent mehr als 2004. Hingegen waren nicht einmal 2 Prozent drei Jahre lang durchweg unzufrieden mit ihrem Leben, 38 Prozent weniger als 2004.

          Wenn meine Mitmenschen offenbar anhaltend zufriedener werden und die Zahl der Ausnahmen immer kleiner wird, wie kann es da sein, dass wir uns immer größere Sorgen um die Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit machen? Eine mögliche Antwort hierauf gibt Judith Niehues vom IW Köln. Sie hat untersucht, wie die Menschen die Einkommensverteilung in Deutschland einschätzen und herausgefunden: Die Menschen glauben, dass die Einkommen in Deutschland wesentlich ungleicher verteilt sind, als dies tatsächlich der Fall ist.

          Wir sollten die gute Nachricht gute Nachricht sein lassen. Uns geht es gut und wir sind alles in allem zufrieden mit unserem Leben. Das darf nicht dazu verführen, sich auszuruhen. Wir haben das Glück nicht gepachtet.

          Ronnie Schöb ist Professor für Finanzwissenschaften an der Freien Universität Berlin. Den erwähnten Beitrag von Marcel Fratzscher finden Sie hier.

          Weitere Themen

          Immer mehr Tabuthemen

          FAZ Plus Artikel: Allensbach-Umfrage : Immer mehr Tabuthemen

          Der Raum für die Meinungsfreiheit wird kleiner, so sieht es eine Mehrheit der Bürger. In einer Allensbach-Umfrage äußern fast zwei Drittel der Befragten das Gefühl, man müsse im öffentlichen Raum „sehr aufpassen“, was man sagt.

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.