https://www.faz.net/-gqe-y89j

Wie wir reich wurden : Ein Kapitalist braucht eine Bilanz

Vom Mathematiker Luca Pacioli (links) stammt die erste Erklärung der doppelten Buchführung (1494), an seiner Seite ein Schüler Bild: INTERFOTO

Die doppelte Buchführung bringt dem Kaufmann den Durchblick: Jetzt weiß er plötzlich, was er verdient, und kann seinen Gewinn gezielt vermehren. Doch sie ist sehr aufwendig.

          Es folgt eine ziemlich steile These über eine der langweiligsten Materien, die Menschen je erdacht haben: die doppelte Buchführung. „Man kann schlechthin Kapitalismus ohne doppelte Buchführung nicht denken, sie verhalten sich wie Form und Inhalt zu einander. Und man kann im Zweifel sein, ob sich der Kapitalismus in der doppelten Buchführung ein Werkzeug, um seine Kräfte zu betätigen, geschaffen hat, oder ob die doppelte Buchführung in ihrem Geiste den Kapitalismus erst geboren hat. Die doppelte Buchführung ist eine der grandiosesten und folgenreichsten Erfindungen, besser Schöpfungen, des menschlichen Geistes.“

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Soweit der Sozialwissenschaftler Werner Sombart (1863–1941), der als großer Deuter des Kapitalismus galt. Sombart war besessen von der Idee, dass ohne die doppelte Buchführung die Erwerbsidee und die Idee des ökonomischen Rationalismus nie zur Entfaltung gekommen wäre. Der Kaufmann habe erst mit der Buchführung in den Kategorien von Werterträgen und Wertverlusten, sprich Gewinn und Verlust, zu denken gelernt.

          Die doppelte Buchführung unterschied sich von primitiveren Vorläufern dadurch, dass sie die verschiedenen Bücher der Kaufleute in einem System zusammenband. Die Unternehmer hatten für gewöhnlich ein Güterbuch, ein Buch für die Einnahmen und Ausgaben und ein Buch, das Verbindlichkeiten und Forderungen verzeichnete. All diese Bücher bildeten jeweils nur einen Ausschnitt der wirtschaftlichen Realität ab. Das Problem war aber, dass die Zahlenwerke eine schlechte Basis für den Kaufmann lieferten, sein Geschäft zu optimieren. Deshalb war die Zusammenbindung ziemlich revolutionär. Die doppelte Buchführung oder Doppik heißt so, weil jeder Geschäftsvorgang zweimal notiert wird. Der Barkauf eines Geschäftsautos findet seinen Niederschlag im Kassenkonto und im Fuhrparkkonto. Auch der Gewinn wird zweimal gemessen: als Ergebnis von Ertrag minus Aufwand und als Veränderung des Eigenkapitals.

          Vermehrung des Eigenkapitals

          Wann zum ersten Mal ein integriertes Buchungssystem verwendet wurde, weiß man nicht genau, vermutlich im 13. Jahrhundert von venezianischen Kaufleuten. Der italienische Mathematiker Luca Pacioli veröffentlichte 1494 das Buch Summa de Arithmetica, Geometria, Proportioni et Proportionalità, das das damalige mathematische Wissen bündelte und wohl die erste Darstellung dieser doppelten Buchführung enthielt.

          Das zentrale Scharnier, das Güterbuch, Schuldenbuch und Einnahmen-Ausgaben-Journal miteinander verband, war das Eigenkapital. Das Eigenkapital blieb übrig, wenn man vom Vermögen die Schulden abzog. Und es vergrößerte sich um den Betrag, den die Einnahmen die Ausgaben überstiegen. Zudem war das Eigenkapital auch die Verbindung des Unternehmers mit seinen Geldgebern. Denn aus dem Eigenkapital beziehungsweise aus dem darin enthaltenen Gewinn speisten sich die Dividenden.

          Mit diesem neuen Rechenwerk konnte der Kaufmann schon etwas anfangen, daran konnte er sein Kalkül ausrichten, das da lautete: Vermehrung des Eigenkapitals. Die doppelte Buchführung gab der unternehmerischen Energie eine Richtung, unterstellte nicht nur Sombart, sondern auch der Soziologe Max Weber. Die These hielt sich bis in jüngere Zeit.

          Walter Eucken (1891 – 1950), einer der Begründer der Freiburger Schule und Vordenker der sozialen Marktwirtschaft, glaubte, der Niedergang der deutschen Hanse im 16. Jahrhundert finde seine Ursache in dem Versäumnis der Seehandels-Genossenschaften, eine doppelte Buchführung einzuführen.

          Buchhalter regeln Finanzen

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.