https://www.faz.net/-gqe-a5cr0

Wie viel bekommt Deutschland? : 300 Millionen Impfdosen für die EU

Spritzen vor dem Logo von Biontech Bild: Reuters

Deutschland hat Biontech mit 375 Millionen Euro gefördert. Bekommen Deutsche deshalb eine Vorzugsbehandlung? Gesundheitsminister Spahn hat sich dazu schon geäußert.

          3 Min.

          Der Corona-Impfstoff ist zum Greifen nah – er soll möglichst schnell und gerecht verteilt werden. Nach der Ankündigung des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines amerikanischen Partners Pfizer, ein zu 90 Prozent wirksames Vakzin entwickelt zu haben, will die EU eine möglichst reibungslose und faire Verbreitung in der Gemeinschaft sicherstellen. Zwar ist das Präparat noch gar nicht zugelassen, aber schon an diesem Mittwoch wollen die EU-Kommissare einen Liefervertrag über bis zu 300 Millionen Dosen mit den beiden Unternehmen abschließen. Das teilte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag in Brüssel mit.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Die notwendige juristische Prüfung danach werde noch zwei oder drei Tage dauern. Sobald der Vertrag abgeschlossen sei, könnten alle Mitgliedstaaten ihren Bedarf anmelden, sagte ein Kommissionssprecher. Grundsätzlich haben alle 27 Länder gleichzeitig Zugriffsrecht auf erste Lieferungen. Sie sollen nach Bevölkerungsstärke verteilt werden. Deutschland hat einen Anteil von rund 19 Prozent. Die Verteilung werde aber erst festgelegt, wenn der Bedarf aller Länder genau bekannt sei, teilte ein Kommissionssprecher mit. Die EU-Kommission verhandelt seit Monaten mit Biontech und Pfizer; sie hatte schon im September erklärt, bis zu 300 Millionen Impfstoffdosen beziehen zu wollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.
          Nachdenklich: Hasan Salihamidžić im März in Leipzig

          Flick und der FC Bayern : Selber schuld!

          Der FC Bayern wurde von Hansi Flicks vorzeitiger Kündigung regelrecht überrumpelt. Der Erfolgstrainer wollte mehr Einfluss im Verein – Hoeneß und Salihamidžić waren dagegen. Wer soll ihn ersetzen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.