https://www.faz.net/-gqe-a4hlw
Bildbeschreibung einblenden

Sicherheit statt Freiheit : Wie unsere Gesellschaft immer mehr das Risiko scheut

Wer wagt, gewinnt. Oder stürzt ab. Bild: dpa

Das Bedürfnis nach Sicherheit nimmt überhand – nicht nur in der Corona-Krise. Auch in anderen Bereichen des Alltags wird das Risiko eingeschränkt. Die Freiheit droht dabei auf der Strecke zu bleiben.

          6 Min.

          Zwei, drei, allenfalls vier Meter von der Rennstrecke entfernt standen die Fotografen, als der in Führung liegende Jochen Rindt mit seinem Formel-1-Auto durch Eau Rouge schoss. Mehr als hüfthohe Leitplanken hielt man in der gefürchteten Kurvenkombination von Spa-Francorchamps nicht für nötig. Dabei brachte Rindts Lotus schon damals, im Jahr 1970, 400 PS auf die Piste. Karambolagen waren keine Seltenheit. Der Motorsport war für alle Beteiligten ein Nervenkitzel um Leben und Tod. 14 Tage nach Spa verunglückte der Brite Piers Courage beim Grandprix in Zandvoort tödlich. Der als Legende gefeierte Deutsche Rindt starb wenige Wochen drauf beim Abschlusstraining in Monza.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ein halbes Jahrhundert später ist der Umgang mit Gefahren in der Formel 1, die seither noch 17 weitere Rennfahrer das Leben gekostet hat, ein anderer. Riskante Kurven wie Eau Rouge wurden entschärft, der Kopf der Piloten mit einem Cockpitschutz versehen. Fotografen, Streckenposten und Zuschauer blicken heute aus weiter Entfernung auf den Asphalt. Von Umweltschützern ohnehin in Frage gestellt, gibt sich die Formel 1 in puncto Sicherheit vorbildlich. Die Verantwortlichen wissen: Jeder Tote könnte das Ansehen der Rennserie irreparabel schädigen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.