https://www.faz.net/-gqe-9j134

Auswertung unserer Umfrage : Wie stehen die Deutschen zum Tempolimit?

Und wie sehen Sie ein Tempolimit? Bild: dpa

Wir haben nachgefragt: Möchten Sie ein Tempolimit? Eine Mehrheit der FAZ.NET-Leser ist dagegen. Eine repräsentative Umfrage kommt zu einem anderen Ergebnis.

          2 Min.

          Was bringt ein Tempolimit? Das haben wir unsere Leser am Mittwoch gefragt – und ihnen mit zwei Artikeln, die unterschiedliche Meinungen vertreten, eine Entscheidungshilfe geliefert.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ein Kollege argumentierte, Tempolimits brächten nichts. Der Beitrag zum Klimaschutz sei minimal, die Zahl der tödlichen Unfälle auf Autobahnen sei niedriger als auf den Landstraßen und den Bundesstraßen. Ein anderer Kollege sah das anders und meinte, es hätte seinen Grund, warum fast alle anderen Länder der Welt ein Tempolimit haben. Viele Studie hätten zudem gezeigt, dass das Klima profitiere und weniger Menschen sterben würden.

          Das Ergebnis der Umfrage unter unseren Lesern ist natürlich nicht repräsentativ, weil nicht alle Deutschen die gleiche Chance hatten, an dieser Umfrage teilzunehmen. Schließlich sind die FAZ.NET-Leser weder ein Durchschnitt der Bevölkerung, noch können wir steuern, wer sich an der Umfrage beteiligt. Nutzen unsere Leser unterschiedliche Browser, hätten sie theoretisch auch mehrmals abstimmen können. Dennoch ist das Ergebnis ein gutes Stimmungsbild.

          FAZ.NET-Leser gegen Tempolimit

          Insgesamt wurden bis zum frühen Abend mehr als 14.000 Stimmen abgegeben. Etwas mehr als die Hälfte – etwa 53 Prozent – sind gegen ein Tempolimit. Die meisten sind zudem sehr grundsätzlich dagegen. Sie haben auf unserem Radar die Extremposition gewählt.

          Ähnlich sieht es auf der Gegenseite aus. 41 Prozent der Leser sind für ein Tempolimit – und wählen auch hier die stärkste mögliche Position. Nur 6 Prozent der Leser sind unentschlossen.

          Gäbe es also ein Referendum zum Tempolimit, wäre das Ergebnis unter den FAZ.NET-Lesern wohl ähnlich knapp wie beim Brexit – und die Positionen ähnlich unvereinbar.

          Mehrheit der Deutschen für Tempolimit

          Der Durchschnitt der Deutschen sieht das übrigens anders. In einer repräsentativen Umfrage der Lebensversicherung Cosmos Direkt, durchgeführt von Forsa im Januar 2018, waren 52 Prozent für ein generelles Tempolimit von 130 Stundenkilometern.

          Dabei gab es große Unterschiede zwischen den Bevölkerungsgruppen: Nur 46 Prozent der Männer, aber 56 Prozent der Frauen waren demnach dafür. Zudem lehnten junge Menschen ein Tempolimit eher ab, während ältere Befragte dafür waren.

          In der Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren unterstützten der Umfrage zufolge nur 32 Prozent ein Tempolimit. Dagegen waren zwei Drittel der Deutschen über 60 Jahren dafür. Ob Menschen mit zunehmendem Alter sich für ein Tempolimit aussprechen oder ob das ein Unterschied zwischen den Generationen ist, geht aus der Umfrage allerdings nicht hervor.

          Ob ein Referendum über das Tempolimit allerdings eine gute Idee ist, steht auf einem anderen Blatt. Möglicherweise würde ja auch ein Kompromiss helfen. Das Tempolimit müsste ja nicht bei 130 Stundenkilometern liegen. Es gibt ja noch andere Zahlen: 150 oder 180 zum Beispiel. Darunter würden nur die schlimmsten Raser leiden – und die meisten Deutschen wären nicht betroffen. Oder man weitet die Verkehrssteuerung aus und überlässt den Rasern die Nacht, während tagsüber je nach Verkehrslage – möglicherweise sogar automatisch – Tempolimits eingeführt würden.

          Wenn Sie noch abstimmen möchten, können Sie das übrigens hier:

          Weitere Themen

          Was das Klima kostet

          FAZ Plus Artikel: Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.