https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-qatar-ueber-wirtschaftsbeziehungen-seine-macht-ausbaut-18463011.html

Wirtschaftsbeziehungen : Wie Qatar seine Macht ausbaut

  • -Aktualisiert am

Skyline von Doha Bild: dpa

Das Emirat beteiligt sich mit seinen Gaseinnahmen an Autoherstellern, Banken und Fußballklubs. Welche Strategie steckt hinter dem Engagement in Deutschland, Frankreich und Großbritannien?

          5 Min.

          Wenn am Sonntag in Qatar die Fußballweltmeisterschaft angepfiffen wird, ist das der vorläufige Höhepunkt für das Emirat, das kleiner ist als Hessen, aber auf der Weltbühne ein Riese sein will. Das Großereignis lenkt den Blick darauf, wie weit das Königreich mit den gigantischen Erdgasvorkommen dabei schon gekommen ist. Qatar ist mit Europa und den Vereinigten Staaten wirtschaftlich inzwischen eng verflochten und baut seinen Einfluss immer weiter aus.

          Die Strategie des wegen Menschenrechtsverstößen in der Kritik stehenden Landes ähnele der Chinas, in dem „Versuch, institutionelle Macht zu gewinnen, um wichtige Entscheidungen zu beeinflussen“, bilanzieren die Wirtschaftsforscher Henning Vöpel und André Wolf vom Centrum für Europäische Politik (CEP) in einer neuen Analyse. Anders als China setze Qatar nicht auf strategische Beteiligungen und Übernahmen kritischer Infrastruktur, sondern auf „Soft-Power-Strategien, bei denen auch und vor allem Sponsoring-Aktivitäten im europäischen Fußball eine große Rolle spielen“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.