https://www.faz.net/-gqe-9xl19

Corona-Krise : Jetzt schläft selbst New York

Die Kreuzung der Welt, viel leerer als sonst: der Times Square in Manhattan Bild: Roland Lindner

Die Corona-Krise bringt die amerikanische Metropole zum Stillstand. Zum Leidwesen von Restaurants, Bars – und Elmo.

          4 Min.

          Elmo hat nichts zu tun, und Mickey Mouse geht es kaum besser. Eine ganze Gruppe kostümierter Gestalten steht am frühen Montagabend wie üblich am New Yorker Times Square, in der Hoffnung, Selfies mit Touristen zu machen und dafür Trinkgeld zu bekommen. Aber auf dem berühmten Platz, der auch als „Crossroads of the World“ (Kreuzung der Welt) bekannt ist und an dem sonst ein so großes Gedränge herrscht, dass Einheimische ihn meiden, herrscht eine fast unheimliche Stille.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Es sind so wenige Menschen unterwegs, dass Robert, ein Mann im roten Overall, der mit einer rollenden Mülltonne herumläuft, kaum etwas zu tun hat. Auf der sonst vollgepackten roten Treppe an der Nordseite, wo sich Touristen gerne niederlassen, um das hektische Treiben zu beobachten, ist reichlich Platz. Ein paar Flugbegleiter von Virgin Atlantic aus London, die im Moment in der Stadt festsitzen, finden das so bemerkenswert, dass sie nicht aufhören können, Selfies zu schießen. Der „TKTS“-Schalter, wo die Menschen sonst Schlange stehen, um Karten für Shows in den umliegenden Broadway-Theatern zu kaufen, ist geschlossen, auf einem Schild heißt es: „Keine Vorstellungen bis zum 12. April.“ Und während hier sonst gelbe Taxis allgegenwärtig sind und für ein Hupkonzert sorgen, fährt heute nur ab und zu ein Auto die Seventh Avenue entlang. Nur an den Leuchtreklamen hat sich nichts geändert, sie blinken weiter grell vor sich hin, was die Leere auf dem Platz freilich umso gruseliger macht. So sind die kostümierten Figuren weitgehend zur Untätigkeit verdammt. Auch Robert, der Müllmann, freut sich nicht darüber, dass er weniger Arbeit hat: „Mir ist es viel lieber, wenn ich hier viele lachende Menschen sehe.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Der berühmteste Berg der Schweiz: Das Matterhorn

          Renationalisierung : Zuerst die Schweiz?

          Just in diesen heiklen Tagen und Wochen melden sich die Protektionisten zurück und rufen: Zuerst die Schweiz! Dabei hätte eine Renationalisierung für das kleine Hochlohnland schwere Folgen.