https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-michael-theurer-die-zukunft-der-deutschen-bahn-sieht-17834481.html

Bahnreform : Wo versickern die Milliarden in der Bahn?

Der neue ICE 3neo der Deutschen Bahn Bild: EPA

Staatssekretär Michael Theurer von der FDP ist neuer Bahnbeauftragter. Ein Gespräch über Masken im Zug, wackliges Internet und das Finanz-Dickicht des Staatskonzerns.

          5 Min.

          Herr Theurer, als neuer Beauftragter für den Schienenverkehr sind Sie dazu berufen, die Bahn wieder flottzumachen. Da haben Sie einige Baustellen vor sich. Wo wollen Sie anfangen?

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Im Koalitionsvertrag haben wir sehr ambitionierte Ziele vereinbart, nämlich die Schiene als den wichtigsten klimafreundlichen Verkehrsträger zu stärken. Das kann nur mit einem nationalen Kraftakt gelingen. Das heißt, wir brauchen einen Schulterschluss auf unterschiedlichen Ebenen. Das ist eine Generationenaufgabe. In den nächsten 30 Jahren müssen wir die Schiene zu einem klimafreundlichen, leistungsfähigen Mobilitätsinstrument ausbauen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Urteil zu Abtreibung : Zwischen Gott und Donald Trump

          Für die Republikaner könnte sich Trumps größter Erfolg rächen: Die Mehrheit der Amerikaner wollte am Abtreibungsrecht nicht rütteln. Der frühere Präsident kann dennoch gelassen abwarten.