https://www.faz.net/-gqe-8xju0

F.A.Z. Woche : Das Marx-Business

Es hat mittlerweile mehr als eine Million Millionäre. Denn anstelle der klassenlosen Gesellschaft propagiert die Partei seit dem Start der Reformen von Deng Xiaoping Ende in den siebziger Jahren einen hemmungslosen Kapitalismus. Doch gerade deshalb wird die Marke Marx von Chinas Herrschern gern gebraucht: als Beweis für die Existenzberechtigung der Diktatur des Proletariats in Form der Partei. 250 Millionen Yuan (knapp 34 Millionen Euro) lässt Chinas Staatspräsident Xi Jinping, der seinen Doktortitel in marxistischer Theorie erworben hat, jedes Jahr an Subventionen fließen: in Universitäten und Schulen, Denkfabriken und neu errichtete Marx-Archive, um Marx zu ehren. Ein Etikettenschwindel, von dem jeder weiß.

"Weltkonferenz des Marxismus"

Marx, lautet die Propaganda, sei für China immer noch aktuell. Die Straßen der großen Städte sind zwar voller Porsches und Gucci-Läden. Doch das sei nur ein vorübergehender Schritt auf der Reise Chinas zum Endziel der klassenlosen Gesellschaft. So fand vor anderthalb Jahren in Peking die erste "Weltkonferenz des Marxismus" statt. Die Partei hatte Professoren aus aller Welt einfliegen lassen. Die wohnten den Bekundungen der Kadergelehrten aus den Parteischulen bei, die zu begründen versuchten, warum Marx im China der Gegenwart noch eine Rolle spiele.

Dreihundert Yuan bekam jeder Reporter als Prämie, der über das bizarre Spektakel berichtete. Bis heute arbeitet Chinas Marketingkampagne für ein Marx-Comeback mit finanziellen Anreizen: Dozenten, die an Universitäten oder Schulen Marx-Vorlesungen abhalten, bekommen dafür vom Staat zweitausend Yuan je Ideologieeinheit, umgerechnet 270 Euro. In China läuft das Marx-Business staatlich gelenkt. In Deutschland funktioniert es kurz vor dem großen runden Geburtstag ganz von selbst.

Bildungsauftrag im Vordergrund?

In den Kinos lief gerade wochenlang "Der junge Karl Marx". August Diehl spielte die Hauptrolle. Frisch gedruckte Biographien liegen in den Regalen der Buchhändler. Und dann sind da noch die Marx-Schriften selbst, mit denen sich - dank kostenfreier Rechte - gutes Geld verdienen lässt. In Deutschland macht das der Berliner Karl Dietz Verlag, ein kleiner Fachverlag mit einer "langen und trotz aller verlegerischen Verdienste doch unrühmlichen Vergangenheit", wie Verlagsleiter Martin Beck sagt.

Bis 1989 habe der Dietz-Verlag als "ein Flaggschiff der SED-Rechtfertigungspropaganda" fungiert; heute erscheint dort "Das Kapital" in der Ausgabe der Marx-Engels-Werke (MEW). Das Werk gehöre "zu unseren Kassenschlagern", so Beck. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Jahr 2008 habe man mehr als 3100 Exemplare des ersten Bandes verkauft - zwei Jahr zuvor seien es weniger als 800 gewesen. Heute liegt die Zahl irgendwo dazwischen. Das steigende Interesse in Krisenzeiten hat Begehrlichkeiten geweckt. Auch die Verlage Kröner und Faber & Faber haben den dicken Wälzer neu aufgelegt.

Mit Marx Geld zu verdienen ist en vogue. Ist es aber nicht ein Widerspruch, den Kapitalismuskritiker selbst zur Ware zu machen? Rainer Auts, der Ausstellungsmanager in Trier, muss über diese Frage erst nachdenken. Dann sagt er: "Diesem Vorwurf wird man sich nicht verwehren können." Für ihn aber stehe der Bildungsauftrag klar im Vordergrund. Werden die Tickets in Trier dann günstiger sein als bei vergleichbaren Ausstellungen? Auts schüttelt den Kopf. "Auch wir unterliegen dem kapitalistischen Verwertungszwang."

Weitere Themen

Der Impfstoff ist Macht

FAZ Plus Artikel: Diplomatie mit allen Mitteln : Der Impfstoff ist Macht

Überall entwickeln Forscher gerade Corona-Impfstoffe, sie werden auf der ganzen Welt gebraucht. Zwar geben sich Regierungen gerne generös. Doch in der Praxis verbinden viele die Verteilung des Vakzins mit politischen Interessen.

Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

Goethes Aufklärer

W. Daniel Wilson wird 70 : Goethes Aufklärer

Er stellt sich mit seinen Schriften respektvoll gegen eine Verklärung der Weimarer Klassik und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Forschung. W. Daniel Wilson zum Siebzigsten.

Topmeldungen

Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Oslo.
Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

Houellebecq über Religion : Was glauben Sie denn?

Er bezeichnet sich als Atheist, einige seiner Figuren konvertierten zum Islam: Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Michel Houellebecq über die vielen Facetten der Religion.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.