https://www.faz.net/-gqe-a3sfg

Interview mit Eislauf-Ikone : „Mein Job ist es, Katarina Witt zu sein“

  • -Aktualisiert am

Olympia 1988 in Calgary: Kati Witt mir ihrer zweiten Goldmedaille Bild: Picture-Alliance

Die Eisläuferin Katarina Witt war das bekannteste Gesicht der DDR. Ein Gespräch über 30 Jahre deutsche Einheit, bittere Lektionen im Kapitalismus, ihre erste Million und ihren Verehrer Donald Trump.

          7 Min.

          Frau Witt, wo haben Sie den Mauerfall am 9. November 1989 erlebt?

          In Spanien, in Sevilla, bei Dreharbeiten für mein Filmprojekt „Carmen on Ice“. Wir hatten einen Nacht-Dreh, als um drei Uhr morgens der Produzent ans Set kam und sagte: „Mensch, die Mauer ist gefallen.“ Wir ungläubig: „Hä, was?“ Natürlich hatte ich die Demos und Proteste im Sommer ’89 mitbekommen, trotzdem geschah das alles so überraschend. Als ich dann frühmorgens mit dem Auto Richtung Hotel gefahren bin, schoss mir durch den Kopf: Wow, was ist da gerade passiert? Und: Wie soll das weitergehen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?