https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-kam-es-zur-sozialen-marktwirtschaft-15640168.html

Soziale Marktwirtschaft : Erhards und Euckens vergessenes Erbe

  • -Aktualisiert am

Verfechter einer freiheitlichen Wirtschaftsordnung: Ludwig Erhard Bild: dpa

Die Soziale Marktwirtschaft wird 70 – in Berlin treffen sich Politiker und Funktionäre zum Festakt. Inzwischen scheinen einige ihrer Prinzipien vergessen. Eine kritische Bestandsaufnahme als Gastbeitrag.

          9 Min.

          Im März hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundestag eine Renaissance der Sozialen Marktwirtschaft angekündigt. Er wolle diese zu einem „Exportartikel made in Germany“ machen. Die deutsche Wirtschaft stehe gut da. Das Bekenntnis kommt in einer Zeit, in der zwar noch 65 Prozent der Bevölkerung meinen, dass die Soziale Marktwirtschaft die beste Wirtschaftsform für Deutschland sei. 73 Prozent meinen aber auch, dass diese nicht mehr wie früher funktioniere.

          Die Währungsreform am 20. Juni 1948 in den drei westlichen Besatzungszonen bildete die Grundlage für die Soziale Marktwirtschaft. Bis dahin hatten seit Mitte der 1930er Jahre Monopolisierung, Staatskommandowirtschaft, Preiskontrollen und Warenzuteilung die Lebensverhältnisse der Deutschen bestimmt. Die Kehrtwende war dem glücklichen Zusammenwirken von drei Faktoren zu verdanken: Erstens glaubten die amerikanischen Besatzer unter General Lucius D. Clay an marktwirtschaftliche Prinzipien. Zweitens hatte der Ökonom Walter Eucken zusammen mit dem Juristen Franz Böhm die wissenschaftlichen Grundlagen für eine freiheitliche Wirtschafts- und Rechtsordnung erarbeitet. Drittens hatte mit Ludwig Erhard ein Verfechter einer freiheitlichen Wirtschaftsordnung 1947 die Leitung der Expertenkommission „Sonderstelle Geld und Kredit“ übernommen, die die Währungsreform vorbereitete.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.

          Eintracht in der Einzelkritik : Damit holt sich Trapp das WM-Ticket

          Beim Finalsieg der Frankfurter in der Europa League gibt es früh einen Schreckmoment – und zum Schluss unbändigen Jubel. Das liegt nicht nur am Torhüter und am Torschützen der Eintracht. Die Spieler in der Einzelkritik.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis