https://www.faz.net/-gqe-acvd7

Wirtschaftskrise in Iran : Atomgespräche, Armut und ein neuer Präsident

Hohe Arbeitslosigkeit und noch höhere Inflation: Alltag in Iran Bild: AFP

Iran steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise. Um die zu beenden, braucht es mehr als einen neuen Präsidenten – vor allem ein Atomabkommen und keine Sanktionen.

          4 Min.

          Wegen der Corona-Krise hatten die Wahllokale in Iran am Freitag länger geöffnet als sonst üblich. Dennoch wollten nur 40 Prozent der Bürger laut Umfragen abstimmen. Viele der 59 Millionen Berechtigten haben wichtigere Themen als die Frage, wer am Wochenende als neuer Präsident ausgerufen wird. Zum Beispiel: Wie weit steigen die Mieten? Wie kann ich meine Ersparnisse vor der Geldentwertung retten? Wo finde ich eine ansprechend bezahlte Arbeit? Benzinpreiserhöhungen hatten 2020 zu Unruhen geführt. Immer mehr Menschen geht es ums tägliche Brot, die Ration Reis mit Huhn. Das mit internationalen Sanktionen belegte Land leidet seit vielen Jahren unter einer schweren Wirtschaftskrise.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          „Große Teile der Mittelschicht wurden in die Armut getrieben“, sagt Katrin Kamin, Handelsexpertin des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Daran ändere das für dieses Jahr laut Internationalem Währungsfonds erwartete Plus des Bruttoinlandsprodukts von 2,5 Prozent wenig; in den Vorjahren hatte die Wirtschaftsleistung stark abgebaut. Die Corona-Krise habe das schwache Gesundheitssystem noch einmal zusätzlich getroffen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.
          Die Olympiasieger im Hochsprung Gianmarco Tamberi aus Italien (links) und Mutaz Essa Barshim aus Qatar

          Olympia-Gold um jeden Preis? : Blick in den Abgrund

          Mutaz Essa Barshim und Gianmarco Tamberi teilen sich Gold im Hochsprung. Was sie nach dem Olympiasieg über ihre Leidenszeit zuvor berichten, ist eher Mahnung als Inspiration für Kinder und Jugendliche.
          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?