https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-fluechtlinge-in-arbeit-zu-bringen-sind-muss-ganz-nuechtern-diskutiert-werden-14430836.html

Kommentar : Integrationsarbeit

Über die Flüchtlingspolitik wird gerne hochemotional gestritten. Wenn es aber darum geht, Geflüchtete in Arbeit zu bringen, tut ein nüchterner Ton Not.

          1 Min.

          Der Kurs der Flüchtlingspolitik ist ein Thema, das große, emotionale Grundsatzdebatten anregt und das zu parteipolitischen Profilierungen einlädt. Darin liegt im Kern nichts Schlechtes, es ist schlicht ein notwendiger Teil der gesellschaftlichen Willensbildung.

          Die vielen Einzelfragen der Integrationspolitik hingegen lassen sich davon zwar nicht ganz abtrennen. Sie sind aber doch etwas anders gelagert, wenn man anerkennt, dass Hunderttausende Geflüchtete zumindest auf lange Zeit hier leben werden. Dann geht es vor allem darum, wie sich erreichen lässt, dass möglichst viele ihren Lebensunterhalt durch Arbeit statt durch Sozialtransfers bestreiten.

          Auch darüber ist zu diskutieren, aber die Ergebnisse werden umso besser, je ruhiger der Ton ausfällt. Wenn Manager von einem Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge fabulieren, hilft das ebenso wenig, wie wenn Politiker Unternehmen pauschal als Integrationsverweigerer abkanzeln.

          Dass Bundeskanzlerin Merkel in dieser Woche in einem offenen Dialog mit Wirtschaftsvertretern klären will, was beide Seiten besser machen können, verspricht zwar noch lange keinen Durchbruch. Es ist aber ein wichtiger Schritt auf dem langen Weg zu einer gelingenden Integration.

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Keiner schuld in Kassel

          Hanks Welt : Keiner schuld in Kassel

          Wer „westliche Werte“ vertreten will, wie es jetzt immer heißt, muss auch für den Individualismus des Westens kämpfen. Die Documenta jedenfalls ist ein Dokument des Antiliberalismus.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.