https://www.faz.net/-gqe-8lawk

Kommentar : Integrationsarbeit

Über die Flüchtlingspolitik wird gerne hochemotional gestritten. Wenn es aber darum geht, Geflüchtete in Arbeit zu bringen, tut ein nüchterner Ton Not.

          1 Min.

          Der Kurs der Flüchtlingspolitik ist ein Thema, das große, emotionale Grundsatzdebatten anregt und das zu parteipolitischen Profilierungen einlädt. Darin liegt im Kern nichts Schlechtes, es ist schlicht ein notwendiger Teil der gesellschaftlichen Willensbildung.

          Die vielen Einzelfragen der Integrationspolitik hingegen lassen sich davon zwar nicht ganz abtrennen. Sie sind aber doch etwas anders gelagert, wenn man anerkennt, dass Hunderttausende Geflüchtete zumindest auf lange Zeit hier leben werden. Dann geht es vor allem darum, wie sich erreichen lässt, dass möglichst viele ihren Lebensunterhalt durch Arbeit statt durch Sozialtransfers bestreiten.

          Auch darüber ist zu diskutieren, aber die Ergebnisse werden umso besser, je ruhiger der Ton ausfällt. Wenn Manager von einem Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge fabulieren, hilft das ebenso wenig, wie wenn Politiker Unternehmen pauschal als Integrationsverweigerer abkanzeln.

          Dass Bundeskanzlerin Merkel in dieser Woche in einem offenen Dialog mit Wirtschaftsvertretern klären will, was beide Seiten besser machen können, verspricht zwar noch lange keinen Durchbruch. Es ist aber ein wichtiger Schritt auf dem langen Weg zu einer gelingenden Integration.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Neue bei McKinsey

          FAZ Plus Artikel: Fabian Billing : Der Neue bei McKinsey

          Fabian Billing leitet von März an das Deutschland-Geschäft der Strategieberatung. Der 46-Jährige übernimmt in einer schwierigen Phase und soll das Geschäft stark ausbauen.

          Topmeldungen

          Sturm auf die Leipziger Stasi-Zentrale „Runde Ecke“ am 4. Dezember 1989

          Bürgerrechtler im Streit : Wer wacht über die Revolution von 1989?

          Tobias Hollitzer und Gesine Oltmanns waren in der Bürgerrechtsbewegung der DDR. Heute reden sie kein Wort mehr miteinander. Zu unterschiedlich sind ihre Vorstellungen von Aufarbeitung. Wer hat die Deutungshoheit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.