https://www.faz.net/-gqe-9o9pi

Teurer Mietmarkt : Panik in begehrter Lage

Die Schönhauser Allee im Berlin Prenzlauer Berg erlebte in den vergangenen Jahren einen wahren Ansturm. Bild: Dagmar Schwelle/laif

Die SPD führt den Mietendeckel in Berlin ein und denkt laut über Enteignung nach. Im Kampf gegen den Wohnungsmangel werden immer radikalere Ideen salonfähig. Doch wie konnte das nur passieren?

          7 Min.

          Es ist noch nicht lange her, dass ein Taxifahrer in Berlin folgende Geschichte erzählen konnte: Siebenmal sei er in den vergangenen Jahren umgezogen. Stets in eine größere und billigere Wohnung, die Kosten für den Umzug konnte er durch die Einsparungen jedes Mal wieder wett machen. Sechs, maximal sieben Jahre etwa sei das hergewesen, berichtet der Immobilieninvestor Jürgen Conzelmann. Aber gefühlt ist das eine halbe Ewigkeit. Dieses kurze aber markante Gespräch ist derzeit Conzelmanns Lieblingsanekdoten, weil sich daran so schön erzählen lässt, wie dramatisch sich die Zeiten innerhalb von nur wenigen Jahren gewandelt haben. Statt größer und billiger bedeutet jeder Umzug jetzt nur noch eins: teurer! Für diese ernüchternde Erfahrung braucht es noch nicht einmal einen Umzug. Es reicht eine simple Modernisierung.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Das sorgt für Aufruhr in der Hauptstadt, aber auch in vielen anderen angespannten Wohnlagen. Wer kann, klammert sich an seine günstige Wohnung und vermeidet jeden Umzug. Das macht die Lage nur noch schlimmer. Die Nachfrage ist riesig, das Angebot so knapp wie selten. Man muss kein Ökonom sein, um das Problem zu erkennen. „Der Mietmarkt ist die soziale Frage unserer Zeit“, findet selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Koalitionspartner SPD ist da radikaler unterwegs: Die Mietpreisbremse hat sie schon 2015 durchgesetzt, jetzt setzt sie große Hoffnungen auf den Mietendeckel, gerade hat der rot-rot-grüne Senat in Berlin Eckpunkte beschlossen, aber noch schöner fände sie eine Durchsetzung auf Bundesebene.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Wenigstens die Balkone halten noch: Fassade in der Armenia Street in Beirut

          Leben im Libanon : Wenn selbst die Hoffnung stirbt

          Seit fünf Jahren lebt unser Korrespondent Christoph Ehrhardt in Beirut. Zerstörung hat er in vielen arabischen Ländern gesehen. Diesmal hat es ihn getroffen: sein Zuhause, seine Familie.