https://www.faz.net/-gqe-9i7bh

Beschäftigung in Deutschland : In einem Jahr 580.000 neue Arbeitsplätze

Für das Leben lernen wir: Grundschüler werden im südwest-niedersächsischen Schüttorf auf die digitale Arbeitswelt vorbereitet. Bild: dpa

Das Beschäftigungswunder geht weiter. Seit 2007 sind 4,5 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze entstanden. Die Zahl der Neueinstellungen geht aber zurück. So geht es am Arbeitsmarkt weiter.

          Die deutsche Wirtschaft stellt weiter ein. Das Beschäftigungswunder hält an, aber mit vermindertem Tempo. So lässt sich am Ende des Jahres 2018 die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt zusammenfassen. In diesem Jahr ist Zahl der Arbeitsplätze noch einmal stark gestiegen. Nach einer Zählung des Archivs dieser Zeitung sind in diesem Jahr allein bei Großunternehmen 72.000 neue Stellen geschaffen worden. Das lag nur geringfügig unter den 74.000 neuen Stellen des Jahres 2017. Da aber die Stellenstreichungen stärker zurückgingen als der Stellenaufbau, ist per saldo die Beschäftigung abermals deutlich gestiegen. Die Stellenstreichungen gingen bei den Großunternehmen von 46.000 im vergangenen Jahr auf 35.000 in diesem Jahr zurück. Das bedeutet, dass sich der Beschäftigungsaufbau über das ganze Jahr gerechnet noch beschleunigt hat. Wie an vielen anderen Wirtschaftszahlen (Zahl der Übernahmen, BIP) auch ablesbar, steht in diesem Jahr wirtschaftlich einem starken ersten Halbjahr ein schwächeres zweites Halbjahr gegenüber. Daher vermitteln tagesaktuelle Zahlen aus den vergangenen Wochen ein etwas pessimistischeres Bild.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Das Münchener Ifo-Institut hat jüngst (Ende November) einen „deutlichen Rückgang beim Ifo Beschäftigungsbarometer“ festgestellt. Allerdings heißt Rückgang auch hier nur, dass noch immer die Einstellungen die Stellenstreichungen übertreffen. Das Wachstum des Stellenaufbaus hat sich lediglich verlangsamt. Ifo kommt daher trotz reißerischer Überschrift zu dem Ergebnis, dass „die Zahl der Arbeitnehmer in Deutschland weiter wachsen werde, wenn auch langsamer“.

          Fachkräftemangel ist größte Herausforderung

          Die Unternehmensberatung EY versieht ihre aktuelle Arbeitsmarktstudie daher auch mit dem Titel: „Das deutsche Beschäftigungwunder geht auch 2019 weiter.“ Auch sie schränkt im Nachgang ein, dass sich der Aufwärtstrend verlangsamt. EY wagt auch eine Prognose für 2019: „Nachdem seit 2007 in Deutschland insgesamt 4,5 Millionen zusätzliche Stellen geschaffen wurden und allein 2018 fast 580.000 Arbeitsplätze dazukamen, dürften im kommenden Jahr weitere 440.000 neue Stellen in Deutschland entstehen.“

          Dieser weitere Arbeitsplatzaufbau ist nicht auf Deutschland beschränkt. In der Eurozone seien in diesem Jahr 2,2 Millionen neue Arbeitsplätze hinzugekommen, und im kommenden Jahr erwartet EY einen Anstieg um weitere 1,5 Millionen Arbeitsplätze. Die Zahl der Beschäftigten werde in Europa wie auch in Deutschland einen Rekord erreichen. Die Arbeitslosenquote in der Eurozone sinke in diesem Jahr von 9,1 auf 8,2 Prozent und im kommenden Jahr auf 7,8 Prozent.

          Dieser Rückgang der Arbeitslosigkeit und der dafür notwendige Aufbau der Beschäftigung erreicht aber nicht alle Länder in gleichem Maß. So positiv wie hierzulande (Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent) sieht es bei den meisten Nachbarn leider nicht aus. Während in Deutschland viele Unternehmen als ihre größte Herausforderung derzeit die Besetzung von Stellen mit Fachkräften ansehen, kämpfen Deutschlands Nachbarn noch immer mit hoher Arbeitslosigkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.