https://www.faz.net/-gqe-9h6pe

F.A.Z. exklusiv : Union will Betriebsrentner stark entlasten

  • -Aktualisiert am

Ü 70 beim Nordic Walking: Fit im Alter, aber oft trübt die staatliche Abgabenlast das Vergnügen. Bild: Picture-Alliance

Wer privat für das Alter vorgesorgt hat, muss derzeit den doppelten Krankenkassenbeitrag zahlen. Die CDU will das jetzt ändern und macht Druck auf Finanzminister Olaf Scholz – es könnte teuer werden.

          2 Min.

          Wie Arbeitnehmer auf das Einkommen, so müssen Bezieher der gesetzlichen Rente nur den halben Beitragssatz für die Krankenversicherung zahlen. Aber Betriebsrentner und andere, die etwa mit einer Direktversicherung privat vorgesorgt haben, müssen auch den Arbeitgeberanteil abführen. Faktisch zahlen sie den doppelten Beitrag. Das sind 14,6 Prozent plus Zusatzbeitrag für alle, deren Betriebsrente 152,25 Euro im Monat übersteigt.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Die Regel gilt seit der Finanzkrise der Krankenkassen im Jahr 2004, und die Politik hat Beschwerden darüber lange ignoriert. Doch weil die Zahl der Betroffenen mit den in die Rente drängenden Babyboomern wächst, nimmt der Druck auf die Koalition zu, deren Situation zu verbessern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.