https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-die-g7-chinas-einfluss-auf-die-welt-in-schach-halten-wollen-18132845.html

G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau Bild: Lucas Bäuml

Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          4 Min.

          Die Regierungspressekonferenzen, die dreimal in der Woche in Berlin stattfinden, bergen schon in normalen Zeiten ein gewisses Enttäuschungspotential. Auf viele Fragen gibt es sich ähnelnde Antworten: Dazu können wir nichts sagen. Wir informieren zu gegebener Zeit. Dafür ist jemand anderes zuständig. Am Montag war die Kunst des lauten Schweigens besonders ausgeprägt. Es ging um das 600-Milliarden-Dollar-Programm, das die sieben führenden Industrienationen auf ihrem Gipfel in Elmau angekündigt haben. 200 Milliarden Dollar wollen die Amerikaner für Investitionen in ärmeren Ländern mobilisieren. Japan steuert 65 Milliarden Dollar bei, Kanada 5,3. Deutschland kann selbst am Tag danach seinen Anteil nicht beziffern. Er könne das „nicht in Heller und Pfennig ausrechnen“, sagte ein Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der G-7-Gipfel in den bayerischen Alpen ist so aufgeladen wie lange kein internationaler Gipfel. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die Vereinigten Staaten wollen nicht nur ein Zeichen gegen Russland senden, sondern auch dem wachsenden Einfluss Chinas in der Welt etwas entgegensetzen. Das Reich der Mitte hat im Rahmen seiner Neuen-Seidenstraße-Offensive viel Geld in die Infrastruktur afrikanischer Länder, aber auch in Südosteuropa investiert, Häfen, Straßen und Bahnstrecken gebaut. Es hat Minen gekauft, in denen Lithium und Kobalt gefördert werden, zwei Rohstoffe, die Europa für seine Elektroauto-Ziele braucht. Es hat sich von einem Entwicklungsland zu einem „Systemwettbewerber“ entwickelt, wie der Industrieverband BDI konstatiert. Die 600 Milliarden Dollar sollen die Seidenstraße des Westens werden. Bleibt die große Frage: Wie?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukrainekriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.
          Kardinaltugend Mut, Signalfarbe Rot: Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki am 9. Juni 2021 vor einem Firmgottesdienst in Düsseldorf.

          Kölner Kirchenkampf : Legionäre Woelkis

          Der Ton in den Auseinandersetzungen im Erzbistum Köln wird immer bedrohlicher. Nun fürchtet Kardinal Woelki um sein Leben.