https://www.faz.net/-gqe-a1xcq

Bei kaum noch 5 Prozent : Der Absturz der FDP

Als „Leichtgewicht“ sehen einige Unternehmer FDP-Chef Christian Lindner. Bild: dpa

Die Freie Demokratische Partei bangt um ihre Existenz: Unternehmer wenden sich ab, Abgeordnete fordern einen neuen Wirtschaftskurs. Sie hoffen auf die Zeit nach Corona.

          6 Min.

          Wer sich einen Überblick verschaffen will, was aus dem Verhältnis von Unternehmern und FDP geworden ist, der wirft am besten einen Blick in die Bundestagsdrucksache 19/7000. Sie enthält die Rechenschaftsberichte der Parteien fürs Wahljahr 2017, mithin auch alle Summen von mehr als 10.000 Euro, die damals für die Kampagnen gespendet wurden. Sage und schreibe 150 Namen sind im Fall der Freien Demokraten dort verzeichnet, von Großkonzernen über traditionsreiche Unternehmerfamilien bis zu vermögenden Privatpersonen. Neben ein paar Firmen, die für alle demokratischen Parteien spenden, findet sich dort eine lange Liste von Personen, die ganz speziell der FDP unter die Arme greifen wollten – um sicherzustellen, so das geläufige Motiv, dass die eigenen Interessen in einer künftigen Bundesregierung Gehör finden. So kam es dann nicht. Der Ärger über das Jamaika-Aus hat sich noch lange nicht gelegt, auch wenn seither fast drei Jahre vergangen sind. Und, mehr noch: Neuer Verdruss ist hinzugekommen.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.
          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Einer der großzügigsten Förderer der FDP war der Unternehmer und Investor Lutz Helmig, der als Betreiber von Kliniken ein Vermögen gemacht hat. Er steuerte im Wahljahr 2017 alleine 320.000 Euro bei. Aber das Verständnis, wie Unternehmer ticken, vermisst er inzwischen bei der Partei. „Wer in der Bundestagsfraktion ist denn wirklich Unternehmer?“, fragt er rhetorisch – und sagt dann einen Satz von schonungsloser Deutlichkeit: „Der FDP fehlt das Fachwissen, und das kann sich eine Partei der Marktwirtschaft auf Dauer nicht erlauben.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.