https://www.faz.net/-gqe-a5vo9

Geringer Frauenanteil : Krankenkassen unter Quotendruck

Ärztin mit Stethoskop: Im Gesundheitswesen arbeiten viele Frauen, nur in Spitzenpositionen schaffen sie es selten. Bild: dpa

Auch Staatsunternehmen und die gesetzlichen Krankenversicherungen müssen künftig die Frauenquote erfüllen. Sie stehen kaum besser da als die viel gescholtenen Dax-Konzerne.

          3 Min.

          Die von der Regierungskoalition geplante neue gesetzliche Frauenquote für Vorstandsgremien setzt neben börsennotierten Unternehmen vor allem die Krankenkassen unter Druck. Denn von insgesamt 186 Vorstandsposten bei den 107 gesetzlichen Kassen sind bisher nur 26 in Frauenhand. Das ergab eine Abfrage der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union im Bundestag, Nadine Schön, bei der Regierung. Über alle Krankenkassenvorstände hinweg liegt der Frauenanteil damit bei 13,9 Prozent – und ist kaum höher als in den oft kritisierten Dax-Konzernen. Dort waren laut jüngster Zählung der Allbright-Stiftung zuletzt 12,8 Prozent der Vorstandsposten mit Frauen besetzt.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Union und SPD bereiten sich derzeit darauf vor, die jüngst in einer Koalitionsarbeitsgruppe erzielten Eckpunktevereinbarung zur Frauenquote in ein neues Gesetz zu gießen. Am Dienstag hatte sich auch die Unionsfraktion, trotz Kritik ihres Wirtschaftsflügels, dazu bekannt. Geplant ist unter anderem, dass große börsennotierte Unternehmen gesetzlich verpflichtet werden, mindestens eine Frau in ihre Vorstände aufzunehmen, falls diese aus mehr als drei Personen bestehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.