https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-der-staat-an-die-kontonummern-seiner-buerger-kommt-18287716.html

Hohe Energiekosten : Wie der Staat an die Kontonummern seiner Bürger kommt

Finanzminister Lindner (FDP), Bundeskanzler Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Habeck (Grüne) am Mittwoch in Meseberg. Bild: Reuters

Ein Energiegeld für alle lässt sich kurzfristig nicht auszahlen, sagt der Finanzminister. Wie bitte? Wissenschaftler hätten da ein paar Vorschläge.

          2 Min.

          Die Koalitionäre klangen recht optimistisch, als sie im Frühjahr zum ersten Mal über Energiepreis-Entlastungen berieten. „Möglichst noch in diesem Jahr“ werde die Bundesregierung einen Weg für direkte Auszahlungen an die Bürgerinnen und Bürger entwickeln, schrieben SPD, Grüne und FDP in ihr Beschlusspapier, als sie sich am 23. März dieses Jahres zu einer Sitzung des Koalitionsausschusses trafen. Das galt – und gilt – als Voraussetzung dafür, dass eine solche Einmalzahlung tatsächlich alle erreicht und nicht etwa nur die Arbeitnehmer, die jetzt im September pauschal 300 Euro überwiesen bekommen.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das ist jetzt fast ein halbes Jahr her. Aber die Verwirklichung des Plans ist in der Zwischenzeit nicht etwa näher gerückt, im Gegenteil, er hat sich noch weiter in die Zukunft verschoben. „Diese ganzen Daten zusammenzubauen“, erklärte Finanzminister Christian Lindner diese Woche nach der Kabinettsklausur im brandenburgischen Meseberg, das dauere „mal eben 18 Monate“. Es klang nicht, als würde der Ressortchef das bedauern, im Gegenteil, er schien über die Naivität eines Publikums zu staunen, das offenbar wahre Wunder von ihm erwartete.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der österreichische Milliardär Michael Tojner im Jahr 2019 in der Varta-Produktion

          Batteriehersteller : Chaostage bei Varta

          Der Aktienkurs halbiert, der Chef demontiert, der Großaktionär trennt sich zu einem auffälligen Zeitpunkt von Aktien. Beim Batteriehersteller Varta brennt es.