https://www.faz.net/-gqe-9tvmw

Gedenken an Alfred Herrhausen : „Wir müssen für Freiheit kämpfen – immer wieder“

  • -Aktualisiert am

Alfred Herrhausen Bild: J.H. Darchinger/Deutsche Bank

Vor 30 Jahren wurde der damalige Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, ermordet. Er galt als großer Reformer. Seine Ideen sind noch heute aktuell. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Es war ein Tabubruch, als Alfred Herrhausen auf der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank in Washington im Herbst 1987 einen Schuldenerlass für die ärmsten Länder Afrikas und Lateinamerikas forderte. Der Vorstoß war nicht einmal im eigenen Haus abgestimmt, er war äußerst ungewöhnlich aus dem Mund des Vorstandschefs einer internationalen Großbank, er war mutig und unbequem. Aber Herrhausens Worte waren wohlüberlegt, und eigentlich sagte er nur das, was alle wussten, aber nur wenige auszusprechen wagten: „Wenn wir nicht jedes Jahr wieder rätseln wollen, wie wir der Lösung näher kommen“, so Herrhausen vor Journalisten, „dann müssen wir uns zu einem längerfristigen Ansatz bequemen.“

          Es waren solche Momente, und ganz besonders dieser Moment, die Alfred Herrhausen bis heute so lebendig und relevant sein lassen – auch 30 Jahre nach dem tödlichen Attentat auf ihn. Sein Tod war ein großer Verlust für unsere Bank. „Wir haben unseren besten Mann verloren“, sagte Horst Burgard bei der Trauerfeier im Frankfurter Dom. Er hatte 18 Jahre gemeinsam mit Alfred Herrhausen im Vorstand gearbeitet. Dabei wäre es falsch, Herrhausen auf wenige Sätze oder Augenblicke zu reduzieren. Wer sich mit seinem Leben befasst, der trifft auf einen Fundus an Gedanken, Ideen und Visionen, die von frappierender Aktualität sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.