https://www.faz.net/-gqe-abw5j
Bildbeschreibung einblenden

Tempel an die Börse : Wie China aus dem Buddhismus ein Geschäft macht

In China hat der Buddhismus Tradition, schwankt aber heute zwischen Folklore und Kommerz. Bild: dpa

Mao machte sich zum quasi-religiösen Führer Chinas. Seit seinem Tod ist mehr Platz für Religion. Aber der Buddhismus bewegt sich zwischen Esoterik und Kommerz – und der Staat findet eigene Wege, daraus Profit zu schlagen.

          9 Min.

          An Schanghais Uferpromenade sitzt eine Frau und spricht über Leben als Leiden. Dabei hätte es Kathy schlimmer treffen können. Sie ist Chinesin, 45, Bauunternehmerin, Teil des reichsten Zehntelprozents im Land. Materiell erstklassig versorgt, spirituell auf der Suche.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Beim letzten Treffen vor eineinhalb Jahren hatte sie in einer Ledercouch in der Kaminbar eines Londoner Designerhotels gelegen. Gewärmt von Feuer und Scotch, planten Kathy und ihr Mann, ein taiwanischer Investor, mit den eben erworbenen Namensrechten eines britischen Oberklasse-Internats den Angriff auf Chinas privaten Bildungsmarkt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Toyota Mirai : Der eiserne Gustav

          Während andere das Vorhaben aufgeben, hält Toyota unbeirrt am Wasserstoffauto fest. Der Mirai der zweiten Generation fährt sich so verblüffend normal wie jedes Elektroauto. Nur tankt er schneller.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.