https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-asylbewerber-in-paris-leben-muessen-18140799.html

Zeltstädte : Die verdrängten Asylbewerber von Paris

Vor den Hochhäusern in Bobigny zelten einige der afghanischen Geflüchteten. Bild: Michael von Aulock

Zuwanderer ohne festen Wohnsitz finden in Paris seit Längerem kaum noch Platz. Doch Asrar Rahimi und seine Nachbarn wandern mit ihren Zelten durch den Banlieue-Gürtel. Damit sind sie leider kein Einzelfall.

          6 Min.

          Asrar Rahimi hat heute nicht viel vor. Es ist kurz vor zehn Uhr, als er aus seinem Zelt steigt, die Sonne steht längst hoch am Himmel. Der Parkgärtner mit dem lärmenden Freischneider habe ihn nicht so sehr gestört, sagt er, auch nicht die Metro, die seit dem frühen Morgen alle paar Minuten vorbeirattert. „Ich habe gut geschlafen“, erzählt Rahimi, grinst und faltet sein Zelt, das er anschließend am Zaun zwischen Schiene und Wiese versteckt.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Seit ein paar Wochen verbringt der sechsundzwanzig Jahre alte Afghane seine Nächte im Parc de la Bergère in Bobi­gny. In der Kommune in der nordöstlichen Pariser Banlieue und im Schatten dichter Kiefern steht sein Zelt weithin unbemerkt von den Blicken der Städter. Eine Polizeistreife, die im Auto die befestigten Parkstraßen durchquert, bleibt auf Distanz. Nur eine Handvoll Jogger und ein Trupp Müllmänner passieren an diesem Mittwochvormittag die Wiese, auf der die Nacht zuvor insgesamt rund fünfzig afghanische Männer campiert haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?