https://www.faz.net/-gqe-aaa6v
Bildbeschreibung einblenden

Hass gegen Asiaten in Amerika : „Ich bin kein Virus“

Angst in New Yorks Chinatown Bild: AFP

Erst die Pandemie, jetzt die Gewalt: Antiasiatische Attacken erschüttern Amerika. Chinatown in New York ist wie gelähmt. Der Hass gegen die Minderheit hat Tradition.

          6 Min.

          An den Tag, als ihr Vater sie bedrängte, sich Pfefferspray zu besorgen, denkt Vera Sung im Moment oft zurück. „Es wird übel werden, du musst dich schützen“, sagte er. Es war noch in den Anfangsmonaten der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr. Es gab zwar schon Anfeindungen gegen Menschen mit asiatischen Wurzeln in New York, Restaurants und Geschäfte in Chinatown wurden gemieden, aber Sung dachte nicht, dass sie um ihre Sicherheit fürchten müsste.

          Roland Lindner
          (lid.), Wirtschaft

          Doch ihr Vater, mit Diskriminierung von Asiaten in Amerika vertraut, seit er einst aus China einwanderte und dann oft als „Chinaman“ beschimpft wurde, war alarmiert. Heute, inmitten einer Welle der Gewalt gegen Asiaten in New York und anderswo in Amerika, geht Sung tatsächlich nicht mehr ohne Pfefferspray aus dem Haus. In ihrer Familie wird bitter gescherzt, das sei jetzt für den persönlichen Schutz wichtiger als eine Maske.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf die Skyline: Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt

          Luxusimmobilien : Schöner Wohnen für acht Millionen Euro

          Luxus geht immer: Die Reichen entdecken während der Pandemie ihr Badezimmer neu. Und die Normalverdiener? Über einen Markt, der hart umkämpft ist und nur wenige Gewinner kennt.
          Auf schwierigem Pflaster: EU-Chefunterhändler Michel Barnier im September 2020 in London

          Barniers Brexit-Tagebuch : Johnsons tote Katze und Frosts kühler Abschied

          Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat ein „Geheimes Tagebuch“ der Brexit-Verhandlungen veröffentlicht. Für die Briten ist es wenig schmeichelhaft. Ein Tipp aus Deutschland soll den Durchbruch ermöglicht haben.