https://www.faz.net/-gqe-9qblu

Nach Brexit : Whisky-Fähre von Schottland in die Niederlande geplant

  • Aktualisiert am

Von Rosyth aus sollen bald Fähren nach Groningen Hafen Whiskey transportieren. Bild: dpa

Neue Zölle könnten nach dem Brexit den Transitverkehr lahmlegen. Deswegen planen ein schottisches Unternehmen und ein niederländischer Hafen einen täglichen Whisky-Shuttle.

          Ein schottisches Unternehmen und ein niederländischer Hafen planen angesichts des nahenden Brexits eine neue Fährverbindung für den Export von Whisky und anderen Produkten. Sie soll zwischen Rosyth in der Nähe von Edinburgh und dem Groningen Hafen nahe Eemshaven eingerichtet werden. „Es geht um eine tägliche Überfahrt, was fantastisch wäre“, sagte Margaret Simpson vom Branchenverband Freight Transport Association am Mittwoch. Auch der Hafen bestätigte die Pläne, an denen auf schottischer Seite das Unternehmen TEC Offshore mitmachen soll.

          Viele Experten sagen voraus, dass es nach dem für 31. Oktober geplanten EU-Austritt Großbritanniens zu langwierigen Verzögerungen im Transitverkehr durch neue Zollbürokratie kommen wird. Angesichts des Brexits ergebe eine neue Fährverbindung „sehr viel Sinn“, sagte Simpson. „Anstatt nach Südengland zu fahren, um in einer Warteschlange zu sitzen, fährt man einfach nach Rosyth.“

          Der Löwenanteil der schottischen Fracht nach Europa geht normalerweise per Lkw ins englische Dover, von wo aus sie per Schiff auf den Kontinent befördert wird. „Der Schlüssel zum Erfolg dieser Route wird sein, Whisky an Bord zu bringen“, sagte Simpson. Auch Holz könne auf diese Weise transportiert werden. Schottland exportiert jährlich Hunderte Millionen Flaschen Whisky, deren Wert 2018 bei 4,36 Milliarden Pfund lag. Knapp ein Drittel davon geht nach Europa.

          Die niederländische Regierung heißt die Überlegungen gut. „Schön, dass die Schotten Groningen als Tor nach Europa sehen“, twitterte die Vize-Premierministerin Kasja Ollongren. Neue Fähren können neben 500 Autos und Passagieren auch bis zu 200 schwere Lastkraftwagen befördern. 

          Weitere Themen

          Wie das Klima besser werden soll

          Der Plan der Regierung : Wie das Klima besser werden soll

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.

          Topmeldungen

          Der Plan der Regierung : Wie das Klima besser werden soll

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.