https://www.faz.net/-gqe-abip1

Beliebter Messenger-Dienst : Whatsapp ändert die Regeln – das müssen Sie wissen

Keine Überprüfung durch eine Behörde: Was passiert mit unseren Whatsapp-Daten? (Symbolbild) Bild: Reuters

Bis Samstag müssen Nutzer entscheiden, ob sie die neuen Bedingungen der Chat-App akzeptieren oder ihr den Rücken kehren. Doch ein bestimmter Datenschützer hat noch Einwände.

          3 Min.

          Es sind nur noch wenige Tage, dann müssen alle Whatsapp-Nutzer in Deutschland den neuen Nutzungsbedingungen zugestimmt haben, wenn sie den Dienst weiter voll nutzen wollen. Als der bei weitem verbreitetste Messenger in Deutschland im Januar ankündigte, seine Regeln ändern zu wollen, kam es zum Aufschrei. Viele befürchteten, Whatsapp beginne nun inflationär, Daten an seinen Mutterkonzern Facebook weiterzugeben.

          Bastian Benrath
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Also verschob Whatsapp den Geltungsbeginn und räumte seinen Nutzern drei Monate Schonfrist ein. Diese ist nun vorüber: Wer bis zum kommenden Samstag, dem 15. Mai, in der beharrlich erscheinenden Meldung zu den neuen Regeln nicht auf „Zustimmen“ getippt hat, dessen App sperrt sich an diesem Tag. Das Senden oder auch nur Lesen von Nachrichten ist dann nicht mehr möglich, wie Whatsapp auf einer Infoseite zum Thema klarstellt. Wer Whatsapp den Rücken kehren will, kann bis Samstag die Nachrichten, die er mit Freunden ausgetauscht hat, herunterladen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Vollelektrisch: Der Porsche Taycan Cross Turismo

          Sportwagenhersteller : Klimamanöver im Porsche-Tempo

          Die Hälfte der Porsche-Belegschaft wird in fünf Jahren eine andere Arbeit machen als heute. Es ist klar, was daraus folgt.