https://www.faz.net/-gqe-aczay

Wettbewerbsverzerrung : EU prüft Werbegeschäft von Google

  • Aktualisiert am

Google gerät ins Visier der Wettbewerbshüter Bild: AP

Google setzt mit Online-Anzeigen fast 150 Milliarden Dollar im Jahr um. Die EU prüft nun, ob der Konzern hier den Wettbewerb verzerrt und sein eigenes Geschäft begünstigt.

          1 Min.

          Die EU-Wettbewerbshüter nehmen das Werbegeschäft des amerikanischen Technologiekonzerns Google unter die Lupe. Es gehe darum, herauszufinden, ob das Unternehmen sein eigenes Geschäft begünstige und damit Konkurrenten, Werbetreibende und Online-Publisher benachteilige, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. „Die förmliche Untersuchung wird insbesondere prüfen, ob Google den Wettbewerb verzerrt, indem es den Zugang Dritter zu Nutzerdaten für Werbezwecke auf Websites und Apps einschränkt, während es solche Daten für den eigenen Gebrauch reserviert.“

          EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fügte hinzu: „Wir werden uns auch Googles Richtlinien zum Nutzer-Tracking ansehen, um sicherzustellen, dass sie im Einklang mit fairem Wettbewerb stehen.“

          Google kündigte an, man werde sich konstruktiv mit der Kommission auseinandersetzen. „Tausende von europäischen Unternehmen nutzen unsere Werbeprodukte, um neue Kunden zu erreichen und ihre Websites zu finanzieren, jeden Tag“, teilte das Unternehmen mit. „Sie wählen sie, weil sie wettbewerbsfähig und effektiv sind.“

          Werbung ist wichtiges Geschäft für Google

          Es ist nicht das erste Mal, dass sich die europäischen Wettbewerbshüter den weltgrößten Suchmaschinenbetreiber vorknöpfen. Google musste insgesamt wegen wettbewerbsrechtlicher Verstöße bereits mehr als acht Milliarden Euro zahlen. Allein im vergangenen Jahr setzte Google mit Online-Anzeigen 147 Milliarden Dollar um - mehr als jedes andere Unternehmen in der Welt. Werbung macht auch den Großteil des Geschäfts der Amerikaner aus - auch über die Videoplattform YouTube oder den Email-Dienst Gmail.

          Weitere Themen

          In jeder Krise gibt es Gewinner

          Bahntechnikkonzern Vossloh : In jeder Krise gibt es Gewinner

          Der Bahninfrastrukturkonzern Vossloh ging durch eine lange Restrukturierung. Nun profitiert er nicht nur von Investitionen in mehr Nachhaltigkeit und der Erholung in China – auch das Reparieren der Flutschäden wird dem Unternehmen Gewinn bringen.

          Apple legt kräftig zu Video-Seite öffnen

          iPhone und China-Geschäft : Apple legt kräftig zu

          Firmenchef Tim Cook sagte, mittlerweile komme der Konzern auf 700 Millionen Bezahlkunden über seine verschiedenen Plattformen. Unter dem Strich verdoppelte sich der Nettogewinn des US-Konzerns nahezu auf 21,74 Milliarden Dollar.

          Es kann nur einen Goldhasen geben

          Markenstreit : Es kann nur einen Goldhasen geben

          Der Goldhase von Lindt ist so beliebt, dass er immer wieder kopiert wird. Jetzt springt der Bundesgerichtshof dem Schokotier zur Seite.

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.