https://www.faz.net/-gqe-2xzj

Wettbewerb : EU knackt Vitaminkartell

  • Aktualisiert am

Zu teure Vitamine Bild: dpa

Wegen illegaler Preisabsprachen hat die EU-Kommission ein Rekordbußgeld gegen acht Konzerne verhängt. Auch betroffen: die BASF.

          1 Min.

          Wegen illegaler Absprachen auf dem Markt für Vitaminprodukte hat die EU-Kommission drakonische Strafen gegen acht Chemiekonzerne verhängt, darunter auch die BASF. Der Ludwigshafener Konzern muss 296,16 Millionen Euro zahlen.

          Noch härter traf es die schweizerische Hoffmann-La Roche, die als Anstifter mit einem Bußgeld von 462 Millionen Euro bestraft wurde. Als zweites deutsches Unternehmen musste die Darmstädter Merck KGaA eine Geldstrafe von 9,24 Millionen Euro hinnehmen. Insgesamt verhängte die EU-Kommission Bußgelder in Höhe von 855,22 Millionen Euro.

          "Schlimmstes Kartell"

          Wettbewerbskommissar Mario Monti sprach vom schlimmsten Kartell, gegen das die Kommission jemals ermittelt habe. Durch die geheimen Absprachen hätten die Firmen zum Schaden der Verbraucher höhere Preise verlangt, als dies bei echtem Wettbewerb möglich gewesen wäre. Besonders schwer wiege der Umstand, dass es sich bei den Vitaminen um Substanzen handele, die wesentliche Bestandteile der Ernährung sind, sagte Monti.

          BASF-Strafe höher als erwartet

          Die gegen die BASF verhängte Strafe übersteigt die Schätzungen des Unternehmens. „Wir haben für die Strafe mit Rückstellungen vorgesorgt. Aber diese unangemessen hohe Strafe übersteigt die Rückstellungen, die wir gebildet haben", sagte eine BASF-Sprecherin und kündigte an, dass möglicherweise Rechtsmittel gegen die Strafe eingelegt würden. Die Geldbuße entspricht knapp einem Viertel des im vergangenen Jahres erwirtschafteteten Nettogeinns des Konzerns.

          Roche zahlte bereits 1997 eine Buße über 14 Millionen Dollar im Zusammenhang mit einer Kartellbildung bei Zitronensäure. Roche betonte wiederholt, dass die gebildeten Rückstellungen in Höhe von 2,4 Milliarden Franken zur Deckung von Ansprüchen aus dem so genannten „Vitaminfall“ ausreichen sollten.

          In den USA bereits Bußgeld gezahlt

          Die Unternehmen hatten zwischen September 1989 und Februar 1999 in unterschiedlicher Zusammensetzung ihre Preise abgestimmt. In den USA sowie in anderen Ländern waren dieselben Konzerne wegen dieses Deliktes bereits zu hohen Geldstrafen verurteilt worden. Nach einem Vergleich mit den US-Behörden musste Roche eine Buße von 500 Millionen Dollar und BASF von 225 Millionen Dollar zahlen.

          Weitere Themen

          Konsumklima erholt sich langsam Video-Seite öffnen

          Nach ersten Lockerungen : Konsumklima erholt sich langsam

          Maskenpflicht und Abstandsgebot drücken auf die Konsumlaune der Deutschen und machten Einkaufen zuletzt eher zur lästigen Pflichtübung als zum Shopping-Erlebnis. Mit den ersten Lockerungen in der Coronakrise allerdings hat sich die Verbraucherlaune wieder etwas aufgehellt.

          Der Tiefpunkt ist überwunden

          Deutsche Wirtschaft : Der Tiefpunkt ist überwunden

          Der schlimmste Einbruch in der Corona-Krise scheint überstanden, Daten zu Verkehr und Strom zeigen wieder mehr Stabilität. Sie zeigen aber auch: Aus dem Schneider ist die deutsche Wirtschaft noch lange nicht.

          Topmeldungen

          Markus Söder ärgert sich auch über das verlorene Vertrauen in den Abstimmungsrunden

          Corona-Lockerungen : Alle Länder auf eigene Faust

          Der Riss hatte sich schon lange angedeutet: Die Länder gehen bei den Lockerungen eigene Wege, eine neue Abstimmungsrunde auf höchster Ebene wird es vorerst nicht geben. Die Kontaktbeschränkungen sollen bis 29. Juni verlängert werden – doch auch hier soll es Sonderregeln geben.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.