https://www.faz.net/-gqe-a1gbl

Bulgarien und Kroatien : Wackelkandidaten für den Euro

Seit Wochenbeginn sind die Währungen Bulgariens und Kroatiens fest an den Euro geknüpft. Bild: Lando Hass

Seit Jahren bereiten sich Kroatien und Bulgarien darauf vor, EU-Vollmitglieder zu werden. Dafür haben sie sogar ihre Währungen an den Euro gebunden. Doch noch immer erfüllen die beide Länder die Kriterien nicht vollständig.

          4 Min.

          Als die Finanzminister der Eurozone und die Europäische Zentralbank (EZB) Ende vergangener Woche den Weg für den baldigen Beitritt Kroatiens und Bulgariens in den Währungsclub freimachten, gingen in Sofia Demonstranten auf die Straße. Grund dafür war nicht die Freude darüber, dass der Euro den bulgarischen Lew in gut zwei Jahren als Zahlungsmittel ablösen könnte, sondern der Ärger über den Machtkampf zwischen dem linken Präsidenten und der seit vielen Jahren regierenden konservativen Regierung. Hintergrund sind wechselseitige Korruptionsvorwürfe. Der Streit wirft ein grelles Licht auf den Euro-Kandidaten.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          „Das gibt tatsächlich ein unschönes Bild“, sagt Mario Holzner von dem auf Osteuropa spezialisierten Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW). Das Thema Korruption müsse bis zu einem tatsächlichen Euro-Beitritt gelöst sein, fordert der Institutschef. Es ist nicht das einzige Thema, das die Beitrittskandidaten in den kommenden zweieinhalb Jahren klären müssen, wenn sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt, dem 1. Januar 2023, Vollmitglied im Euroraum werden wollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Bundesrat will leisere Motorräder

          Bundesrat will Fahrverbot : Am siebten Tag soll das Motorrad ruhen

          Der Bundesrat will, dass Motorräder sonntags nicht mehr fahren dürfen. Das regt die Biker und den Verkehrsminister auf. Aber eine Entschließung des Bundesrates ist noch lange kein Gesetz.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?
          Bild der Demo am 1. August in Berlin

          Verfassungsschutz : Wenige Rechtsextreme bei Corona-Demo

          Nach Einschätzung des Bundesverfassungsschutzes hatten Rechtsextreme keinen prägenden Einfluss auf die Corona-Demonstration am vergangenen Samstag in Berlin.