https://www.faz.net/-gqe-7bqce

Illegale Arbeitnehmerüberlassung : Arbeitsgericht kippt Werkvertrag

  • Aktualisiert am

Werkverträge vor Gericht Bild: dpa

Werkverträge sind Gewerkschaften ein Dorn im Auge. Sie sehen darin ein illegales Mittel zur Lohndrückerei. Bisher spielte das Phänomen vor Gericht kaum eine Rolle. Nun hat ein Hausmeister gegen eine Bertelsmann-Tochtergesellschaft geklagt - und gewonnen.

          1 Min.

          Die Bertelsmann-Konzerntochter Arvato Systems ist im Rechtsstreit mit einem ehemaligen Mitarbeiter um einen Werkvertrag unterlegen. Das Landesarbeitsgericht in Hamm bestätigte die Auffassung der ersten Instanz, dass es sich bei der Beschäftigung des 37-Jährigen um eine illegale Arbeitnehmerüberlassung durch die Werkvertragsfirma gehandelt habe. Seine Tätigkeit habe mehr als einfache Hausmeisterdienstleistungen umfasst.

          Arvato unterliegt vor dem Arbeitsgericht
          Arvato unterliegt vor dem Arbeitsgericht : Bild: dpa/dpaweb

          Somit stehen dem schwerbehinderten Familienvater nun Lohnnachzahlungen durch die Werkvertragsfirma zu. Der Anwalt des Klägers sprach von einer Signalwirkung für weitere Betroffene.
          Der Mann aus Gütersloh hatte geklagt, da die Werkvertragsfirma ihm nach einer schweren Erkrankung gekündigt hatte - er jedoch ging mittlerweile von einem Arbeitsverhältnis mit Arvato Systems aus, da er anspruchsvollere Tätigkeiten ausgeführt habe als vereinbart.

          Er war zunächst als Hausmeister eingesetzt worden, hatte dann aber im Zuge der Beschäftigung auch Schlüsseldienste und PC-Arbeit übernommen. Zudem habe er stets arbeitsteilig mit Festangestellten gearbeitet. Dieser Argumentation folgte das Gericht. Es habe sich um eine illegale Arbeitnehmerüberlassung durch die Werkvertragsfirma gehandelt. Es bestehe also ein direktes Arbeitsverhältnis. Neben dem Anspruch auf Lohnnachzahlung hat der Kläger nun auch Anspruch auf Beschäftigung - Arvato Systems hat jedoch bereits ein Verfahren eingeleitet, um dem schwerbehinderten Gütersloher zu kündigen.

          Weitere Themen

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung, gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.