https://www.faz.net/-gqe-wj5t
Carsten Knop

Werksschließung : Subventionsheuschrecke Nokia?

  • -Aktualisiert am

Jürgen Rüttgers in Bochum Bild: REUTERS

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat im Zusammenhang mit Nokia den Begriff der „Subventionsheuschrecke“ eingeführt, weil der Handyhersteller zwar öffentliche Fördermittel bekam, aber jetzt doch nicht in Bochum bleibt. Solche Worte erheischen billig Beifall.

          1 Min.

          Dieses Wort werden die Mitarbeiter des Bochumer Nokia-Handy-Werks zum ersten Mal in ihrem Leben gehört haben. Ihr bisheriger Arbeitgeber Nokia drohe in den Ruf einer "Subventionsheuschrecke" zu geraten, hat ihnen der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Rüttgers zugerufen. Seine einfache Formel lautet: Fördermittel kassieren und dann weiterziehen, das gehöre sich nicht.

          Richtig so, werden sich die Bochumer gedacht haben. Was aber folgt solchen Worten, die billig Beifall erheischen und zur Pflicht eines Landespolitikers zu gehören scheinen? Nichts, jedenfalls nichts, was den Mitarbeitern noch helfen könnte. Es ist ja wahr, dass der Weltmarktführer für Mobiltelefone für das Bochumer Werk öffentliche Fördermittel in Höhe von 88 Millionen Euro erhalten hat. Aber das Geld, das in der Vergangenheit geflossen ist, reicht offenbar nicht aus, um das Werk auch in der Zukunft wettbewerbsfähig zu halten. Und nur darum geht es.

          Der Konsument entscheidet

          Wie aber soll sich Nokia verhalten? Ein Unternehmen, zumal eines, dessen Vorstand seinen Aktionären Rede und Antwort steht, muss dort produzieren, wo dies zu wettbewerbsfähigen Kosten möglich und strategisch sinnvoll ist. Das haben vor Nokia leider auch schon die Wettbewerber BenQ aus Taiwan und Motorola aus Amerika zum Nachteil ihrer deutschen Werke so entscheiden müssen. Sie werden wieder nach Deutschland kommen, wenn es ihnen sinnvoll erscheint. Denn gerade an Tagen, an denen es solche schlechten Nachrichten gibt, darf nicht übersehen werden, dass sich die deutsche Wirtschaft im internationalen Wettbewerb bestens schlägt und zum Beispiel dem Maschinenbau seine Produkte trotz des hohen Außenwerts des Euro aus den Händen gerissen werden. Wenn in Deutschland genug Ideen in ein Produkt fließen, dass es so gut nur hier gefertigt werden kann, sind die Lohnkosten kein großes Problem - und Subventionen überflüssig.

          Nokia : Proteste in Bochum dauern an

          Aber ein Handy kann man inzwischen überall in einer guten Qualität fertigen. Dem Konsumenten ist es ohnehin gleichgültig: Er vertraut allein der Marke. Er wird Gründe haben, warum er für Elektronikprodukte nicht mehr darauf achtet, ob „Made in Germany“ auf der Packung steht. Das ist bei Autos und Maschinen anders, zu Recht.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Der Regisseur des Herrn

          FAZ Plus Artikel: Christian Stückl : Der Regisseur des Herrn

          Die Pest machte Oberammergau einst zum Ort der Passionsspiele. Heute sind sie ein Millionengeschäft. Aber ob sie diesen Mai wieder stattfinden können, ist ungewiss. Ein Treffen mit Christian Stückl, dem Regisseur.

          Topmeldungen

          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Corona-Test in Berlin: Vor dem Abstrich braucht man Ausdauer, so lang sind die Schlangen vor den Senats-Teststellen

          Corona-Lage : Das Berliner Test-Debakel

          In Berlin sind PCR-Tests knapp und teuer. Ein Lehrstück über verfehlte Planwirtschaft.
          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.