https://www.faz.net/-gqe-ahnk2

Ampel-Verhandlungen : Wer hat Angst vor Christian Lindner?

Nicht nur Christian Lindner möchte der nächste Finanzminister werden. Bild: Reuters

In wenigen Tagen sollen die Koalitionsgespräche nach dem ursprünglichen Plan in die entscheidende Phase gehen. Doch sie sind ins Stocken geraten. Das hat auch mit dem Streit ums Finanzressort zu tun.

          6 Min.

          Kommenden Mittwoch, so lautet offiziell noch immer der Plan, sollen die Koalitionsverhandlungen in ihre entscheidende Phase eintreten. Die sage und schreibe 300 Unterhändler in 22 Arbeitsgruppen wollen bis dahin die Ergebnisse ihrer Beratungen vorlegen, absehbar mit beachtlichen Lücken gerade bei den politisch am meisten umstrittenen Themen. Danach sollen die ­Parteispitzen wieder ran, um Kompromisse an entscheidenden Punkten zu schließen – und, auch das steht dann an, Ressortverteilung und Personalien zu klären.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Vor allem also die Frage, wer dem designierten Kanzler Olaf Scholz von der SPD in seinem bisherigen Amt als Bundesminister der Finanzen nachfolgen darf. Spätestens seit die FDP im fernen Jahr 2009 auf das Ressort verzichtete und stattdessen in der Eurokrise der CDU-Politiker Wolfgang Schäuble zum heimlichen Vizekanzler avancierte, gilt es als wichtigstes Ressort der Regierung, wichtiger jedenfalls als das Außenamt, das längst im Schatten der Regierungszentrale steht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?